Enermax Triathlor 385 Watt Netzteil im Test

Einleitungsbild

Einleitung:

Die Modu82+ Netzteilserie Serie gehörte lange Zeit zu den meistverkauften Stromwandlern von Enermax, jetzt existiert endlich ein Nachfolger: die neue Triathlor Baureihe. Die Enermax Ingenieure legten dabei den Focus ihrer Arbeit erwartungsgemäß auf Langlebigkeit, Solidität, einen möglichst leisen Betrieb und die Optimierung der Effizienzwerte, ohne sich dabei den Blick auf die elektronische Sicherheit der Geräte zu verstellen. Das Enermax Triathlor 385 kann zwar "nur" mit einem 80+ Bronze Emblem aufwarten, erkauft sich dieses Marketing Zertifikat aber nicht mit effizienzpushenden Einsparungen in der Elektronik, wie wir es in der jüngsten Vergangenheit immer häufiger beobachten.
Klingt seriös oder? das dachten wir uns auch, darum orderten wir für unseren Test gleich zwei dieser vielversprechenden Netzteile und prüften sie auf ihre vollmundigen Marketingofferten. Wer an dieser Stelle ein weiteres 80+ Gold oder womöglich 80+ Platin Gerät erwartet hatte, sollte seine Tränen trocknen. Der effizienztechnische Unterschied ist so marginal, das sich der finanzielle Mehraufwand für den Kunden kaum lohnen würde. Insofern ist es verständlich, dass Enermax in der 300 bis 400 Watt Kategorie keine unnötigen Experimente startet, um dann im Endeffekt ein 80+ Gold Netzteil zu lancieren, das wie Blei im Regal liegt und keiner kauft, weil es schlicht zu teuer wäre. Und jetzt schauen wir uns an, was die neue Triathlor Netzteilserie in der Praxis leistet oder vielleicht auch nicht, dazu wünschen wir euch wieder viel Vergnügen...



2 Click Social Buttons


Zum Anfang