Fazit und Praxis-Empfehlungen:


Wer sich beim Umgang mit dem CCleaner von unserem Artikel leiten läßt, hat nach unserer Erfahrung kaum Probleme oder Systemirritationen zu befürchten, dies gilt insbesondere dann, wenn auf den unsäglichen Registry Cleaner verzichtet wird. Schneller wird euer System durch den Einsatz des CCleaners definitiv nicht, den Zahn können wir euch gleich ziehen. Benchmarks mit temporärem Datenmüll und ohne lagen im Nachkommastellen-Bereich, also im Umfeld von Messfehlern. Darum ging es uns aber auch nicht, das primäre Ziel war es, möglichst schnell und rückstandslos unsere Internetspuren und Cookies zu beseitigen, was durchaus gut zu bewerkstelligen war. Das darüber hinaus inzwischen alle gängigen Browser berücksichtigt werden und außerdem auch zusätzliche 3rd-party Software zumindest rudimentär am Verbreiten von unnützen Fragmenten im System gehindert werden, stellt einen zusätzlichen Pluspunkt dar, den wir wohlwollend zur Kenntnis nehmen.
Von einer Erweiterung des Tools auf den CCEnhancer können wir zum gegenwärtigen Zeitpunkt nur abraten, dazu erscheint uns die Integration in den CCleaner zu fehlerträchtig, außerdem legt der Enhancer eine nicht ungefährliche Übereifrigkeit an den Tag, so dass der vorsichtige und wohlüberlegte Umgang bei der Datenmüllbeseitigung kaum zu gewährleisten wäre. Ansonsten spricht nichts gegen den Einsatz des kostenlosen CCleaners, wer diesem Tool auf dem System allerdings mißtraut, kann natürlich auch die portable Variante auswählen und/oder generell auf solche 3rd-party Tools verzichten und statt dessen auf die Datenträgerbereinigung von Windows Vista/Windows 7 oder Windows 8.1 setzen, was wir in unseren Tutorials mehrfach dokumentiert haben.
Abschließend noch der Hinweis, dass dieser Artikel sich auf den Einsatz unter Windows XP, Vista, Windows 7 und Windows 8/8.1 bezieht, ältere Betriebssystem finden keine Berücksichtigung mehr. Was wir uns für die Zukunft von Piriform wünschen würden, wäre eine komfortable Undo-Funktion, damit wackelige und/oder unklare Einstellungen (aus jedem Bereich des Tools) jederzeit rückgängig gemacht werden können, diesbezüglich besitzt der CCleaner noch einige Defizite...

Wenn Windows 10 im Sommer veröffentlicht wird und sich daraus Auswirkungen auf die Funktionen vom CCeaner ergeben (Updates, Einstellungsänderungen usw. ) werden wir dies natürlich noch nachreichen. Im Derzeitigen Fertigstellungszustand spricht jedenfalls nichts gegen den Einsatz vom CCleaner unter Windows 10.



Hinweis: dieser Artikel richtet sich an den fortgeschrittenen Anwender. Sicherheitsmaßnahmen sind bei der Verwendung von externen Programmen unerläßlich, wir empfehlen die Verwendung geeigneter Imagesoftware wie beispielsweise Paragon 15.


PC-Experience und seine Authoren übernehmen keinerlei Verantwortung oder Haftung für etwaige Schäden an eurem System beim Einsatz von 3rd-party Programmen und Tools !




Nachtrag im Juli 2018:
Auf Grund aktueller Entwicklungen haben wir einen ergänzenden Artikel zum Thema Ccleaner verfaßt, der nicht nur Mißstände aufzeigt, sondern uns auch dazu zwingt, den Ccleaner nicht mehr zu empfehlen:

Ccleaner 5.45 Datenschutz-Problematik


Nachtrag im November 2018:
Die im August 2018 veröffentlichte Version v5.46 repariert zwar die Datenschutzeinstellungen, geht aber nach dem Aufruf immer noch ins Netz..., nachprüfbar u.a. mit Wireshark und/oder TCP View von Sysinternals. Dies gilt gleichermaßen für die neuren Versionen v5.47, v5.48 und v5.49.


Nachtrag im Juli 2019:
seit Version 5.59.7230 installiert der Cleaner zusätzlich noch ungefragt den CCleaner Browser, der einen sehr durchwachsenen Einsdruck hinterläßt, zumal er Dateitypenzuordnungen manipuliert, also Finger weg !





weiterführende Links:

Artikel-Archiv

weitere Software-und Treiber-Artikel und Workshops

Cerberus