Das Fundament für Windows 8.1 und 10:

Die gute Nachricht gleich vorweg, das USB 3.0 Problem existiert weder unter Windows 8.1 noch unter Windows 10, es wäre also wegen der nativen USB 3.0 Unterstützung kein Problem ein entsprechendes Installations-Medium zu erstellen, egal ob Stick oder optischer Datenträger. Alle anderen Probleme bezüglich er Interrupts, Microcode usw., die wir schon im Windows 7 Kapitel angesprochen hatten, treffen auch für Windows 8.1 und 10 zu. Insofern sollten es BIOS Updates, neue Treiber, Games Patches, Anwendungs-Updates und Windows Patches richten können.
Ob Microsoft mit dem bald erscheinenden Creators Update (Redstone 2, 1703) für Windows 10 diesbezüglich tatkräftig mithelfen kann, wäre durchaus im Bereich des Möglichen, aber wer kann das schon voraussagen ohne Hypothesen zu verbreiten?

Auch wenn sich der Task Scheduler von Windows 8.1/Windows 10 von dem Scheduler in Windows 7 unterscheiden, die grundsätzliche Problematiken liegen zumindest nah beieinander. Dies gilt auch für das Core Parking, die Thread Verwaltung und natürlich auch der Umgang mit den vorhandenen Microcodes der Prozessoren. Der Bereich Interrupts ist besonders gefährdet und sehr empfänglich für Störungen durch fremdbestimmte externe Software, die diese gerne ihre eigenen Regeln für die Kommunikation mit den Systemdateien aufstellen und das kann es nicht sein. Externe Tools wie die AISuite von Asus tragen sich ungefragt in die Windows Dienste ein, einige sogar mehrfach, tauchen im Autostart auf und man fragt sich: "wer kontrolliert eigentlich mein Betriebssystem ? ich oder diese Tools ?"
Wer sich also jetzt für ein schnelles Ryzen System interessiert, sollte also schon etwas Geduld und Zeit investieren und auf die bereits erwähnten kommenden Updates warten, sofern das Thema Gaming unter Windows 8.1 und 10 als erste Prämisse eine Rolle spielt. Wer nicht so lange warten möchte, für den haben wir einige Tipps zusammengestellt, die das Ganze zusätzlich unterstützen, denn nichts wäre kontraproduktiver, als eine eilig zusammenschusterte Basis für AMD Ryzen Systeme.

Empfehlung 1:
Wartet noch bis zum Creators Update (Redstone 2, 1703), erstellt dann ein aktuelles Installations Medium und installiert Windows 10 über die Option der Clean Installation neu. Für Windows 8.1 gilt dies gleichermaßen, auch dort solltet ihr ein halbwegs aktuelles Media Creation Tool nutzen. Wie das grundsätzlich funktioniert könnt ihr in den folgenden Links nachlesen:

Windows 8.1: Clean Installation, Neuinstallation


Windows 10: Clean Installation, Neuinstallation, Tutorial

Von einer Migration eines älteren Systems, insbesondere von einer vorherigen Intel Plattform können wir nur dringend abraten, der Altlasten "Container" dürfte üppig gefüllt sein.


Empfehlung 2:
Für das frisch installierte System, dem Installieren der zur Verfügung stehen den Updates und er Installation notwendiger Hersteller Treiber sollte ihr möglichst sorgfältig arbeiten und verzichtet bitte auf Treiber, die über Windows Update angeboten werden, deren mögliche Probleme haben wir schon mehrfach angesprochen

Windows 10: Treiber-Updates durch Microsoft verhindern

Windows 10: Treiber-Updates durch Microsoft verhindern Teil 2



Empfehlung 3:
Für die weitere Abfolge eurer Installation respektive der individuellen Konfiguration hätten wir noch einige Spezial-Artikel parat:

Windows 10: SSD-Praxis, die wichtigsten Fragen


Windows 10: AHCI-Nutzung und Umstellung ohne Fallstricke


Windows 10: Autostart/Systemstart aufräumen/analysieren


Windows 10: NVME Vorschau, FAQs und Fakten


Windows 10: Runtime Broker ruhig stellen, CPU Last reduzieren


SD-Card-Reader und Webcams verursachen Systemstörungen


Windows 10: Spiele Aussetzer (Lags) vermeiden


SSD: Browser und Spotify Aktivitäten reduzieren


Windows 10: USB Probleme erkennen und reduzieren


Windows 10: Windows Mediaplayer, Aktivitäten einschränken


Nvidia: Treiber optimieren, Problemen vorbeugen


Windows 8.1: Tipps, Tricks, Artikel, Tutorials und Workshops


Windows 10: Tipps, Tricks, Artikel, Tutorials, Ratgeber und Workshops






Wichtige AMD Ryzen Updates, neue Schwachstellen, weitere Probleme:

Das wir mit unserer Microcode Prognose nicht so ganz falsch lagen, bestätigt die neueste Meldung von Heise:

Bug in AMD Ryzen: Kompletter Systemabsturz bei manchen FMA3-Anwendungen

AMD bestätigt den FMA3-Bug, BIOS Updates in Arbeit

Windows 7 und 8.1: Keine Windows Updates mit neuen Prozessoren


In diesem Kapitel halten wir euch bezüglich kommender und/oder bereits erhältlicher wichtiger Updates und neuer Probleme künftig tagesaktuell auf dem Laufendem. Allein schon deshalb lohnt es sich, immer wieder einmal einen Blick auf den Artikel zu riskieren.

Edit vom 30. März 2017: Microsoft hat am 22. März 2017 Updates für Windows 8.1 und Windows 7 verteilt, die auf aktuellen AMD Ryzen und Intel Kaby Lake Plattformen dazu führen können, dass die Windows Update Suche ins Leere läuft und/oder mit einer Fehlermeldung respektive Fehlercode 0x80240037 endet. Darüber hinaus ist wegen dieser Blockierung natürlcih ein Windows Update möglich. Darum raten wir dazu das Update KB4012218 (Windows 7) und KB4012219 (Windows 8.1) zu deinstallieren. Nach einem Systemneustart funktioniert Windows Update dann auch auf diesen Systemen wieder wie gewohnt.

Edit vom 6. April 2017: AMD hat ebenfalls nachgelegt und einen Energiespar-Patch veröffentlicht, der einer kommenden Änderung über den Chipsatz-Treiber bereits vorgreift und jetzt schon ein wichtiges Feature unter Windows 10 integriert: dem Balanced-Power-Profil. Darüber wird quasi exakt das implementiert, was vorher nur über die Einstellung Höchstleistung in den Energiespar-Optionen einstellbar war. Mehr Infos zu diesem Thema hat AMD in seinem Blog veröffentlicht.
Seit dem 20. April ist der Patch im aktuellen AMD Chipsatztreiber bereits integriert worden, so dass eine separate Installation des Patches entfällt.

Edit 26. Mai 2017: Auf seinem Blog hat AMD inzwischen angekündigt, die neuesten Microcode-Update AGESA in der Version 1.0.0.6 für alle Board-Partner freigeschaltet zu haben, so dass die Partner entsprechende BIOS Updates anfertigen können. Diese Updates sollten im Laufe des Monats Juni dann auch dem Kunden zur Verfügung stehen.