Western Digital Red und Seagate Constellation ES.2 im Test


Festplatten-Ansicht


Einleitung:

Gibt es bezahlbare schnelle Festplatten mit großen Kapazitäten, die sich trotz oder wegen der Server Attribute auf Grund ihrer Konzeptionierung und implementierten Technik sowohl für den 24/7 Betrieb als auch für eine sichere und dauerhafte Lagerung unserer sensiblen Daten gleichermaßen eignen? so oder ähnlich lauten viele Anfragen unserer Leser, allein die richtigen Antworten fallen zuweilen etwas schwer, denn die Festplatten Hersteller sortieren ihre Geräte immer noch gern nach dem Prinzip: die guten ins Enterprise Töpfchen, die anderen für den Desktop Normal User, da darf man sich schon mal etwas diskriminiert fühlen. Als zweiten Stolperstein identifizierten wir die permanent hohen Festplatten Preise, die unsere Ambitionen nicht unbedingt fördern. Wie auch immer, trotz aller Hürden haben wir zwei interessante Anwärter für das heimische Datenbackup in die Redaktion gebeten. Einerseits die neue Western Digital Red, andererseits einen typischen Enterprise-Nearline Vertreter, nämlich die aktuelle Seagate Constellation ES.2. Beide Festplatten verfügen über 3TB unformatierte Kapazität, sollen sich für RAID Arrays ebenso eignen, wie für NAS Systeme und Server Einsätze. Wir wollten darüber hinaus natürlich auch wissen, wie sich diese beiden Festplatten in einem normalen Desktop Einsatz verhalten, der sich durchaus anspruchsvoll gestalten kann, wobei uns die Lautstärken und Stromverbräuche als weitere wichtige Leistungsindikatoren zusätzlich interessierten. Diese und weitere Themen konnten wir in unserem ausführlichen Praxis-Test berücksichtigen, zu dem ihr wieder herzlich eingeladen seid, viel Vergnügen beim Lesen...



2 Click Social Buttons


Zum Anfang