UASP Protokoll nicht nutzbar


Während eines aktuellen USB 3.1 Test verschiedener externer Samsung SSD Laufwerke fiel uns auf, dass unter Windows 10 1903 das UASP Protokoll samt Treiber nicht nutzbar war, was uns doch ziemlich erstaunte, zumal UASP ab Windows 8.1 nativ also ab Werk unterstützt wird, entsprechende Treiber sind in der Windows Treiberdatenbank vorhanden.

Überprüfen kann man dies sehr leicht, dazu braucht man lediglich ein aussagekräftiges SSD Tool wie beispielsweise CrystalDiskInfo, oder AS SSD und schon sehen wir die relevanten Bereiche:


Beispiel Benchmark


Hier ist eindeutig kein UASP Protokoll aktiv, das wird bei Aktivität sehr deutlich skizziert:


Samsung Laufwerk


So sollte es normalerweise aussehen, wenn UASP im System unterstützt wird und aktiv scharf geschaltet wurde, was sich in den Transferraten sehr deutlich widerspiegelt.

Aber warum funktioniert UASP auf unserem aktuellen Windows 10 1903 System nicht?

Die Lösung war so profan wie ärgerlich zugleich, ein USB 3.1 3rd-party Treiber hat sich in das System Gemenge eingeklinkt und die für UASP zuständigen Treiber überlagert. In unserem Fall war es der USB 3.1 Treiber von ASMedia, der sich als Zusatzchip auf vielen Mainboards befindet.

Wir haben also kurzerhand den ASMedia USB 3.1 Treiber deinstalliert, das System neu gestartet und schon nutzte Windows 10 den eigenen USB 3.1 Stack und den UASP Treiber samt Protokoll, so dass wir endlich für unser USB 3.1 Laufwerk die volle Geschwindigkeit attestieren konnten:


neue messung



Der Gerätemanager von Windows 10 stellt dies übrigens jetzt auch korrekt dar:


Daten Gerätemanager




Noch einige grundsätzliche Zusatzinformationen zum Thema UASP:

Leider ist Windows 7 für die Nutzung von UASP (USB Attached SCSI Protocol) von Haus aus nicht in der Lage und muss dementsprechend per Treiber (Intel USB 3.0 eXtensible Host Controller) nachgerüstet werden. Wobei die Lese-und Schreibgeschwindigkeiten trotzdem nicht das Niveau von Windows 8.1 geschweige denn Windows 10 erreichen.

Windows 8.1 und Windows 10 ab Version 1511 (Build 10586) unterstützen dieses Protokoll wie bereits erwähnt nativ, also ohne Zusatztreiber ab Werk, auch wenn das bei Windows 10 so nicht ganz korrekt ist, die Windows 10 Build 10240 der ersten Veröffentlichung hat diesbezüglich noch einige Defizite aufzuweisen und sollte darum schnellstens aktualisiert werden. Wer die aktuelle Build 1909 oder das kommende 2004 von Windows 10 verwendet, sollte diesbezüglich nichts mehr nachrüsten müssen.

In unseren beiden Benchmark-Vergleichen zweier externer Samsung SSDs zwischen Windows 7 mit UASP-Treiber und Windows 10 mit UASP Unterstützung sehen wir die Differenz immer wieder sehr deutlich. Dies ist durchaus plausibel erklärbar, das ältere, seinerzeit für USB 1.1 und später für USB 2.0 entwickelte Protokoll limitiert die erreichbare Geschwindigkeit durch die Nutzung der gleichen Kanäle für Kommandos, Kanäle und Daten. UASP nutzt dafür getrennte Kanäle und erlaubt zudem Command Queuing, also die parallele Verarbeitung mehrere Kommandos. Mit anderen Worten: UASP verwendet ein effizienteres und schlankeres Protokoll als das herkömmliche USB BOT (Bulk-Only Transport), dadurch wird die Latenz reduziert und die Übertragungsgeschwindigkeit gesteigert. Sofern die Hostcontroller des Mainboards aktuell sind und Windows 8.1 oder Windows 10 verwendet werden, können unter idealen Bedingungen durchaus 50 bis 60 % an Leistungsgewinn erzielt werden.

Einige unserer Leser werden vermutlich enttäuscht sein, das Windows 7 trotz der Installation des UASP-Treibers nicht an die Performance unter Windows 10 heranreicht, dabei sollte berücksichtigt werden, das Windows 7 aus 2009 stammt und solche grundlegenden Erweiterungen nicht einfach per Patch oder Treiber zu implementieren wären, dazu bedarf es einigen Aufwands, den Microsoft ganz sicher nicht mehr in Windows 7 einfließen lassen wird, schließlich endete dessen offizieller Support im Januar 2020.

Das Thema TRIM für externe USB-SSD Laufwerke war lange Zeit ein schwieriges. Die Trim Funktion steht externen Laufwerken mit Flashspeicher de facto nur selten bis gar nicht zur Verfügung. Der Grund dafür ist schnell gefunden: der mehrfach erwähnte USB Brückenchip, der als Übermittler dieses Befehls nicht geeignet ist, woran allerdings Microsoft und Apple nicht ganz unbeteiligt sind, sie hätten das längst durch spezielle Treiber Stacks ändern können.
Externe Hilfen wie das Samsung Magician Tool oder ähnliche Tools der SSD Hersteller verweigern das manuelle Trimmen, falls jemand darauf gehofft hatte. Wir hatten insgeheim auf die unter Windows 8.1 und vor allem Windows 10 unterstützten UASP Treiber gesetzt, das Problem dabei ist allerdings das USAP auf SCSI Befehlssätzen basiert und Trim eine dezidierte und lückenlose ATA Befehlskette voraussetzt. SCSI UNMAP wäre wahrscheinlich eine mögliche Lösung dieser Misere, aber dafür müsste ein USB-SATA-Bridgechip in der Lage sein, SCSI-UNMAP für ATA TRIM per Interpreter zu übersetzen und genau daran mangelte es bisher bei den Herstellern.

Die aktuellen externen USB 3.1 Laufwerke von Samsung (z.B. T5) können an dieser Stelle helfen, deren Controller in Verbindung mit einer NTFS Formatierung und UASP ermöglichen endlich Trim ohne zusätzliche Klimmzüge oder Tricks:

Trim-Check mit Trimcheck


Trim Überprüfung


Unsere externe Samsung Portable T5 SSD funktioniert also augenscheinlich jetzt endlich äußerst performant und auf allen notwendigen Parametern optimal eingestellt, so dass wir diese Tipps reflektiert an euch weiterreichen können...




Relevanz: Windows 10, ab Version 1903


weiterführende Links:


Ratgeber, Artikel, Tipps, Tricks und Tutorials


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 7


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 8.1


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 10



die Redaktion