PC-Experience - IT-Portal für Reviews, Artikel, Windows Tipps und Problemlösungen -

PC-Experience
Registrierungdie Foren-Regelndie 2016 überarbeiteten FAQs für unser CMS und das ForumImpressum und DatenschutzSucheKalenderMitgliederlistezu unseren ArtikelnTutorialsZur Startseitezur Forenübersicht


PC-Experience » Suche » Suchergebnis » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 7.236 Treffern Seiten (362): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: Windows 10 1809: Netzwerk-Probleme lösen
Cerberus

Antworten: 0
Hits: 76.560
Windows 10 1809: Netzwerk-Probleme lösen 09.12.2018 17:04 Forum: Windows 10, Tipps und Tricks:


Die Netzwerk-Probleme reißen einfach nicht ab, egal ob man noch unter Windows 10 1803 unterwegs ist, oder schon auf das aktuelle Windows 1809 setzt, das ja zwischenzeitlich sogar gestoppt wurde. Mittlerweile wurde das 1809 Update zwar wieder ausgerollt, die Probleme in einigen Bereichen, insbesondere was das Thema Netzwerk angeht, wurden dadurch leider nicht wesentlich minmiert.
In einigen Netzwerk-Scenarien ist es nicht möglich Verbindung mit den Clients im Netzwerk aufzunehmen, das gilt insbesondere für Konstellationen, in denen sich gemischte Clients aufhalten, also auch noch Windows 7 oder Windows 8.1.
Abhilfe scheint es aber inzwischen zu geben, so wurde der Dienst Funktionssuche-Ressourcenveröffentlichung als Übertäter identifiziert, der für eine reibungslose Netzwerk-Kommunikation von entscheidender Bedeutung ist. Diesser Dienst war nach dem 1809 Update oftmals deaktiviert, oder steht nur auf manuell, was offensichtlich nicht ausreicht.



Microsoft rät darum zu folgenden Einstellungen:

- Drücken Sie gleichzeitig die Windows-Taste und R, um das Dialogfeld "Ausführen" aufzurufen.
- Geben Sie im Dialogfeld Ausführen services.msc ein und drücken Sie die Eingabetaste (Enter).
- Suchen Sie für jeden der folgenden Dienste den Dienst in der Liste, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Dienst und wählen Sie Eigenschaften. Stellen Sie dann den Starttyp auf Automatisch (Verzögerter Start) und wählen Sie Übernehmen.

- Funktionssuchanbieter-Host (FDPHost)
- Funktionssuche Ressourcenveröffentlichung (FDResPub)
- Netzwerkverbindungen (NetMan)
- UPnP-Geräte-Host (UPnPHost)
- Peer Name Resolution-Protokoll (PNRPSvc)
- Peer-Netzwerk-Gruppenzuordnung (P2PSvc)
- Peer-Netwerkidentitäts-Manager (P2PIMSvc)
- Anschließend starten Sie Windows neu.

Halten wir uns an diese Vorgaben, sollte wieder eine irritationsfreie Netzwerk- Kommunikation möglich sein...


Relevanz: Windows 10, ab Version 1809


weiterführende Links:


Windows 10: akute Netzwerk-Probleme lösen


Netzwerk: Protokoll und Winsock schnell reparieren


Netzwerktyp einstellen und/oder ändern


Ratgeber, Artikel, Tipps, Tricks und Tutorials


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 7


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 8.1


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 10



Cerberus
Thema: Windows 10: Update-Verlauf nach 1809 Update bereinigt
Cerberus

Antworten: 0
Hits: 249.486
Windows 10: Update-Verlauf nach 1809 Update bereinigt 24.11.2018 16:46 Forum: Windows 10, Tipps und Tricks:


Windows 10 1809 bewirkt etwas, was euch sicherlich schon nach früheren größeren Updates auf die nächst höhere Windows 10 Version aufgefallen ist, der Update-Verlauf wird komplett bereinigt. Es erscheinen nur noch das neue Update selbst und die danach installierten Updates, so dass die Liste vorerst sehr schlank erscheint:



Die Erklärung dafür erscheint kausal, da die großen Upgrade Packs, mit denen Microsoft die Windows 10 Nutzer alle 5 bis 6 Monate heimsucht, kumulativ wirken, werden alte Update Einträge nicht mehr benötigt und dementsprechend entfernt. Damit man bei Problemen trotzdem noch einen Rettungsanker besitzt, legt das Upgrade Prozedere den windows.old Ordner an. Die dortigen Dateien und Ordner halten einen früheren Systemstatus vor, zumindest für 30 Tage. Aber das wißt ihr natürlich auch schon aus unseren früheren Artikeln.

Die neuerlichen Updates nach dem Upgrade auf die Version 1809 werden übrigens im entsprechenden Systemordner "SoftwareDistribution\Download" archiviert.



Hinweis: wir können es gar nicht oft genug betonen, dadurch das Windows 10 durch viele kumulative Updates immer wieder in seinen individuellen Strukturen verändert wird, kann es durchaus sein, dass ihr die oben beschriebenen Einstellungen wiederholen müsst, weil sie durch ein neuerliches Update überschrieben wurden !



Relevanz: Windows 10 ab Version 1809


weiterführende Links:


Ratgeber, Artikel, Tipps, Tricks und Tutorials


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 7


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 8.1


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 10



Cerberus
Thema: Windows 10 1809: SysMain Dienst ersetzt SuperFetch
Cerberus

Antworten: 0
Hits: 641.642
Windows 10 1809: SysMain Dienst ersetzt SuperFetch 16.11.2018 15:09 Forum: Windows 10, Tipps und Tricks:


Wo ist denn der SuperFetch Dienst geblieben ? diese Frage stellten sich die Anwender nach der Aktualisierung auf die Windows 10 Version 1809 vor wenigen Tagen. Und richtig, der Dienst wurde von Microsoft durch den SysMain Dienst ersetzt, der die Funktionen seines Vorgängers mit anderem Namen fortsetzt. Die dazu verantwortliche Systemdatei firmiert unter dem Namen Sysmain.dll und "wiegt" immerhin über einen MB. Auf einigen Systemen ist in den Details dieser DLL Datei noch der Verweis auf Superfetch zu lesen. Der langsame Umzug ist schon seit September im Gange, da tauchte der neue Name in einer der damaligen Insider Builts erstmals auf.

Wir erinnern uns: Der Windows-Dienst SuperFetch lädt als Bestandteil des Speichermanagements in Verbindung mit PreFetch, ReadyBoot, ReadyBoost häufig benötigte Programme präventiv in den Arbeitsspeicher, um sie schneller zu starten, zumindest war dies bis Windows 8.1 der Fall. Unter Windows 7 wurde darum gerne bei der Verwendung einer SSD der ersten beiden <Generationen darauf hingewiesen, diesen Dienst zu deaktivieren, damit die Differenzierung zwischen HDD und SSD reibungslos abläuft und weil das schnelle Starten von Programmen ohnehin eine der Stärken dieser modernen Datenträger darstellt, so dass dieser Dienst prinzipiell überflüssig wäre.
Diese Änderung der Windows Basiseinstellungen ist aber spätestens seit Windows 8/8.1 überholt und unter Windows 10 gar kein Thema mehr, was nicht nur an der verbesserten übergreifenden Laufwerks-Erkennung liegt, sondern auch an einem optimierten Speichermanagement innerhalb einer gezielten SSD Berücksichtigung. Darüber hinaus unterstützen SSDs der aktuellen Generationen das Betriebssystem durch eine verbesserte Kommunikation seiner Controller tatkräftig in der Erkennung, so dass diesbezüglich der Anwender nicht mehr eingreifen müsste.





Wer jetzt trotzdem an diesen Stellschrauben dreht, legt keinen Wert auf ein stabiles und funktionelles Betriebssystem, denn dieser Bereich ist ein wichtiger integraler Bestandteil von Windows 10 und diesbezügliche Eingriffe sind obsolet, zumal das Speichermanagement von Windows 10 einen sehr ausgreiften Status erreicht hat und die Cache Algorythmen durch Prefetch, SuperFetch respektive SysMain usw. eine halbwegs aktuelle SSD kaum noch belasten und/oder deren Lebensdauer merklich verkürzen...


Relevanz: Windows 10, ab Version 1809


weiterführende Links:


Ratgeber, Artikel, Tipps, Tricks und Tutorials


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 7


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 8.1


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 10



Cerberus
Thema: Windows 10: Aktivierung gestört, Defender aktualisiert nicht
Cerberus

Antworten: 0
Hits: 987.391
Windows 10: Aktivierung gestört, Defender aktualisiert nicht 10.11.2018 12:07 Forum: Windows 10, Tipps und Tricks:


Am 8. November grummelte es in der Windows 10 Community gewaltig, an diesem Tag waren die Aktivierungsserver von Microsoft offensichtlich gestört, so dass viele Anwender sich mit dem Umstand konfrontiert sahen, dass ihre Installation nicht mehr aktiviert war. Darüber hinaus wurden einige Windows 10 Pro Installationen auf Windows 10 Home zurückgestuft, was weiteren Unmut verbreitete. "WtF...? Bei mir wurde mein Windows 10 Pro heute Nacht deaktiviert. Ich hatte immer grundsätzlich die Pro-Version als Upgrade von Windows 8.1 genutzt und die digitale Lizenz von Pro war ewig lang aktiviert". So oder ähnlich laueteten die Berichte im Netz. Außerdem tauchten zwei unterschiedliche Fehler-Codes auf, nämlich 0X803F8001 beziehungsweise 0xC004C003.
Und als wäre das noch nicht genug, aktualisierte plötzlich der Windows Defender seine Virensignaturen nicht mehr. Die Empörung war riesig, das Gezeter in den Foren nicht zu überhören, wobei wohl einige außer Acht ließen, dass sie Windows 10 kostenlos erhalten hatten..., wie kann man in so einem Fall sein Geld zurückverlangen?

Microsoft bestätigte am selben Tag noch, dass ein Fehler seiner Authentifizierungsserver für die Falschmeldungen verantwortlich ist, reproduzerbar sei und kündigte einen Fix an. "Wir arbeiten daran, für eine begrenzte Zahl von betroffenen Windows-10-Pro-Kunden die Produktaktivierung wiederherzustellen“, teilte Jeff Jones, Senior Director bei Microsoft, mit. Microsoft führte weiter aus, dass Nutzer nichts unternehmen müssen und dass der Fehler automatisch in den kommenden 24 Stunden behoben wird. Dann soll auch das Wasserzeichen, mit dem ein nicht korrekt aktiviertes Windows 10 markiert wird, wieder verschwinden.
De facto, innerhalb weniger Stunden wurden diese Server-Probleme behoben, womit die Systeme wieder aktiviert wurden, der Defender aktuellere Virensignaturen erhielten und das Geschrei weitestgehend verstummte. Die überhastet gestrickten Workarounds liefen mehr oder weniger ins Leere, am besten fuhr man tatsächlich mit der Strategie gar nichts zu unternehmen, das System auszuschalten und mit dem Dackel den Park zu erkunden.

Wobei man sich dann schlußendlich trotzdem fragen darf: "wer oder was lief da eigentlich schief?" diese Frage wird Microsoft uns vermutlich nicht im Detail beantworten, weil es möglicherweise zu profan oder peinlich wird, insofern sind weitere Diskussionen dazu auch relativ müßig. Aber eines ist sicher, nach diesem Vorfall wird die fragile Aktivierungspolitik von Microsoft wieder zur Diskussion gestellt und das mit Recht..., denn dies war garantiert nicht die letzte Störung...

p.s. wer trotzdem noch Probleme mit der Aktivierung haben sollte, kann dies über Einstellungen -> Update und Sicherheit ->Aktivierung mittels einem Klick auf die Option Problembehandlung in der Regel lösen. Sollte das nicht ausreichen, könnte eine bestimmte Syntax über cmd helfen. Dazu öffnet man die Eingabeaufforderung mit Adminrechten und gibt dort slmgr -ato mit gefolgtem Enter ein. Dadurch wird der Aktivierungs Prozess neu angestossen.



Relevanz: Windows 10, alle Editionen


weiterführende Links:


Ratgeber, Artikel, Tipps, Tricks und Tutorials


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 7


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 8.1


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 10



Cerberus
Thema: Windows 10: BIOS/UEFI Status überprüfen
Cerberus

Antworten: 0
Hits: 730.542
Windows 10: BIOS/UEFI Status überprüfen 04.11.2018 14:15 Forum: Windows 10, Tipps und Tricks:


Wir werden auch in Zeiten von Windows 10 immer noch gefragt, ob es mit einfachen Bordmitteln Möglichkeiten gibt, die Installation dahingehend zu überprüfen, ob das System im UEFI oder dem älteren BIOS Modus installiert wurde, denn es ist ja durchaus möglich, dass man bei der Installation nicht dabei war, beispielsweise bei einem fertig gekauften Rechner mit vorinstalliertem Windows 10, oder wenn das Ganze von einem Freund oder Kollegen erledigt wurde.

Die Überprüfung stellt kein Problem dar, dazu müssen wir lediglich über Start ->ausführen ->msinfo32.exe eingeben und mit ok bestätigen. Im jetzt geöffnetem Fenster kontrollieren wir zwei relevante Einträge, nämlich den BIOS Modus und den sicheren Startzustand:



Wie wir deutlich erkennen können, deutet nichts auf den UEFI Modus hin, denn dann würde dort UEFI (BIOS Modus) respektive sicherer Systemstart = ein stehen.

Unabhängig von diesem Tipp existieren durchaus noch weitere Prüfmechanismen, die wir bereits in einem entsprechenden Artikel zu Windows 8/8.1 skizziert hatten und der seine Gültigkeit für Windows 10 nicht verloren hat:

Installationsmodus überprüfen, UEFI oder doch nicht ?




Relevanz: Windows 10, alle Editionen


weiterführende Links:


Ratgeber, Artikel, Tipps, Tricks und Tutorials


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 7


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 8.1


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 10



Cerberus
Thema: Windows 10 1809: Jumplist (Sprunglisten) Einträge anpassen
Cerberus

Antworten: 0
Hits: 532.341
Windows 10 1809: Jumplist (Sprunglisten) Einträge anpassen 25.10.2018 10:50 Forum: Windows 10, Tipps und Tricks:


Seit dem Herbst Update 1809 für Windows 10, das Microsoft inzwischen temporär zurückzog, hat sich erwartungsgemäß einiges geändert, dies gilt auch für die Sprunglisten (Jumplist), für deren individuelle Anpassung jetzt andere Registry Tweaks verwendet werden müssen.

Zur Erinnerung: Windows 10 zeigt standardmäßig eure zuletzt verwendeten Dateien an, und zwar im Schnellzugriff des Windows-Explorer und gleichermaßen im Kontextmenü von Programmen in der Taskleiste. Per Werkseinstellung werden hier maximal 10 Einträge angezeigt.



Eine schnelle Einstellung um diesen Wert zu ändern, existiert nicht. So bleibt prinzipiell nur eine Änderung in der Registry, um diese jeweiligen Einträge zu erhöhen oder eben auch zu verringern. Wichtig dabei ist die Anzahl, denn wer jetzt denkt anstatt 10 stelle ich mal eben auf 50, wird sich mit einem zugekleisterten Desktop konfrontiert sehen. Das ist weder hilfreich noch sonderlich praktikabel.

Die neue Vorgehensweise:
Dazu rufen wir über Start ->ausführen ->regedit.exe unseren Registrierdatenbank-Editor auf und navigieren zu folgendem Pfad:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer\Advanced


Im linken Teilfenster markieren wir advanced und suchen im rechten Teilfenster nach dem Schlüssel JumpListItems_Maximum. Sollte dieser dort nicht vorhanden sein, erstellen wir ihn per Rechtsklick im rechten Teilfenster als DWORD-Wert (32 Bit) neu und weisen ihm dann den gewünschten Wert zu, in unserem Beispiel wären das 20 (dezimal):





Nach einem Systemneustart sollte sich eure neu eingestellte Jumplist in seiner renovierten Forum darstellen, wie in unserem MS Word Beispiel deutlich zu erkennen:



Das Ganze funktioniert allerdings nur, wenn ihr die Jumplist überhaupt mal korrekt aktiviert hattet. Dazu wiederum ist es nötig, sich vorher im Registry Editor zu folgendem Pfad zu begeben:

HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer\Advanced

Hier suchen wir wieder im rechten Teilfenster den Schlüssel EnableXamlJumpView und sollte dieser nicht existieren, so muß er als DWORD-Wert (32 Bit) mit dem Wert 1 angelegt werden. Aber wie schon erwähnt, das hat vor der Erhöhung der o.g. Werte stattzufinden !

Und wer dem Ganzen komplett entsagen möchte, kann dies zumindest in der Windows 10 Pro und Enterprise Version sehr schnell über Gruppenrichtlinien realisieren. Also Start ->ausführen ->gpedit.msc und dann dem abgebildeten Pfad unseres Screenshots folgen:



Der Eintrag "Liste der zuletzt geöffneten Dokumente nicht behalten" muss also aktiviert werden, damit exakt diese Vorgehensweise wirksam werden kann, gefolgt von einem Neustart.

Wer die Gruppenrichtlinien unter Windows 10 Home vermisst, wird sicherlich über Google die nötigen Wege finden, um es entsprechend nachzurüsten, Stichwort gpedit-enabler..., wobei solche Fremdtools natürlich auf eigene Gefahr eingesetzt werden, ein vorheriges Komplett-Backup sprich Image ist dementsprechend unabdingbar.

Der manuelle Weg für die Windows 10 Home User wäre dieser:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\Explorer


Hier angekommen markieren wir im linken Teilfenster Explorer und suchen im rechten Teilfenster den Schlüssel NoRecentDocsHistory. Ist der dort vorhanden klicken wir ihn doppelt an und stellen seinen Wert auf 1, damit die gewünschte Einstellung nach einem Systemneustart wirksam wird. Ist der Schlüssel nicht vorhanden, müssen wir ihn dort als DWORD-Wert (32-Bit) neu anlegen.
Wer sich später umorientieren möchte und die Jumplists behalten möchte, ändert den Wert wieder auf 0.


Hinweis: wir können es gar nicht oft genug betonen, dadurch das Windows 10 durch viele kumulative Updates immer wieder in seinen individuellen Strukturen verändert wird, kann es durchaus sein, dass ihr die oben beschriebenen Einstellungen wiederholen müsst, weil sie durch ein neuerliches Update überschrieben wurden !



Relevanz: Windows 10, ab Version 1809


weiterführende Links:


Ratgeber, Artikel, Tipps, Tricks und Tutorials


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 7


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 8.1


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 10



Cerberus
Thema: Windows 10 1809: Netzwerkverbindung IPv6 aktivieren und nutzen
Cerberus

Antworten: 0
Hits: 540.731
Windows 10 1809: Netzwerkverbindung IPv6 aktivieren und nutzen 17.10.2018 16:53 Forum: Windows 10, Tipps und Tricks:


Das neuerliche Herbst-Update für Windows 10 auf die Redstone 5 Version sprich 1809 offenbart neben einiger Änderung auch eine klare Empfehlung: spätestens jetzt sollte in eurer Netzwerkverbindung IPv6 scharf geschaltet sein !

Warum ? weil viele aktuelle Windows Apps, der Microsoft Store, der Edge Browser, im Prinzip alle Microsoft Online-Dienste nebst der vorhandenen MS-Office Installationen dieses Internet Protocol Version 6 (IPv6) benötigen, um seit Windows 10 1809 reibungslos zu funktionieren.

Ein kleiner technischer Rückblick respektive Ausblick:
Durch immer knapper werdende IP-Adressen und wackeliger Unterstützung von modernen Multimedia-Anwendungen wird das derzeitige Internet Protokoll IPv4 den steigendende Anforderungen nicht mehr gerecht. Der seit jahren lancierte Nachfolger IPv6 soll darum die Unzulänglichkeiten seines Vorgängers beseitigen.
Ein neues Protokoll mit größerem Adressraum und an heutige Anforderungen angepassten Funktionen ist daher notwendig. Der Nachfolger des heute gängigen Protokolltyps IPv4 trägt die Bezeichnung Internet Protocol Version 6, oder auch Internet Protocol next Generation (IPnG), und wurde bereits Ende 1994 von der IETF empfohlen. Seither hat sich eine Vielzahl von Unternehmen, Organisationen und Netzwerker an die Entwicklung erster Implementierungen angedockt. Diesbezüglich sind natürlich in erster Linie die Router Hersteller zu nennen, die ihre Produkte an das neue Protokoll mittlerweile angepaßt haben. Das Thema resultiert kurz gesagt also aus einer Melange an Kompatibilität, Flexibilität und Verknappung von IP-Adressen.

Die Umstellung unter Windows 10:
Diese Umstellung ist eigentlich gar keine, sondern eher eine Ergänzung, denn wir schalten IPv4 ja nicht ab, sondern erweitern es durch das zusätzliche IPv6 Protokoll. Das Prozedere dafür gestaltet sich relativ problemlos, dazu brauchen wir lediglich einen Haken in den Eigenschaften unseres Netzwerkadapters setzen:



Beachtet dazu bitte auch unsere weiter unten verlinkten weiterführenden Artikel !



Aber jetzt bitte nicht IPv6 aktivieren und IPv4 deaktivieren, sondern beides parallel nutzen. Dazu gehört natürlich auch die korrekte Einstellungen von DHCP und DNS, die unter IPv6 genauso konfiguriert werden sollten, wie ihr es schon für IPv4 eingestellt hattet. Wer also in diesen Bereichen spezielle Optionen nutzt wie z.B. dezidierte DNS Server usw. sollte dies auch exakt so für IPv6 übernehmen.

Nach einem Systemneustart sollten die möglichen Disharmonien zwischen dem Netzwerkadapter und den Microsoft Onlinediensten beseitigt seien. Wer also irgndwelche Probleme mit seinen Microsoft Online-Diensten feststellt und sei es nur das nicht funktionierende Online Verifizierung seiner Office Lizenz, sollte sich unseren kleinen Artikel sehr aufmerksam durchlesen und umsetzen. Die früheren technischen IPv6 Probleme unter Windows 7 und Windows 8.1 sollten ohnehin der Vergangenheit angehören...


Hinweis: wir können es gar nicht oft genug betonen, dadurch das Windows 10 durch viele kumulative Updates immer wieder in seinen individuellen Strukturen verändert wird, kann es durchaus sein, dass ihr die oben beschriebenen Einstellungen wiederholen müsst, weil sie durch ein neuerliches Update überschrieben wurden !


Relevanz: Windows 10, ab Version 1809


weiterführende Links:


Windows 10: akute Netzwerk-Probleme lösen


Windows 10 Netzwerktyp einstellen und/oder ändern


Netzwerk: Protokoll und Winsock schnell reparieren


Windows 10: NetBIOS über TCP/IP deaktivieren


Ratgeber, Artikel, Tipps, Tricks und Tutorials


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 7


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 8.1


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 10



Cerberus
Thema: Mozilla Firefox Backup leicht gemacht
Cerberus

Antworten: 0
Hits: 576.255
Mozilla Firefox Backup leicht gemacht 07.10.2018 11:14 Forum: Software, Tipps und Tricks:


Wäre es nicht schön, wenn man seinen Lieblings-Browser samt aller Einstellungen, Lesezeichen, Passwörter, Symbolleisten und Add-Ons gänzlich ohne fremde Hilfsmittel, sprich ohne externe Software so sichern könnte, das eine Wiederherstellung nach einem Systemwechsel oder einer Neuinstallation mit ein paar Klicks zu realisieren wäre ?

Kein Problem, dazu müssen wir lediglich den kompletten Profilordner von Firefox an einen sicheren Ort außerhalb des aktiven Systems wie z.B. eine externe Festplatte kopieren und schon haben wir den unkomplizierten,kostenlosen und fehler-minimierten Rettungsanker, den wir suchen.

Wichtig dabei ist, das wir die von Windows ab Werk ausgeblendeten Ordner und Dateien anzeigen, sonst finden wir die relevanten Dateien nicht. Dazu klicken wir im Explorer oben zuerst auf Ansicht und dann oben rechts auf Ordner und Suchoptionen ändern:



Im sich jetzt geöffneten Fenster entfernen wir im oberen Drittel den Haken für Geschützte Systemdateien ausblenden:



Als letztes aktivieren wir weiter unten im selben Fenster die Option Ausgeblendete Dateien, Laufwerke und Ordner anzeigen:



Damit haben wir alle notwendigen Vorbereitungen getroffen und können uns auf den Weg zu unserem Zielordner machen: C:\Users\euer Profilname\AppData\Roaming\Mozilla



Hier angekommen kopieren wir den kompletten Mozilla Ordner auf unser Sicherungs-Laufwerk und können nach einer Firefox oder Windows Neuinstallation diesen Ordner sofort wieder an seinen angestammten Platz zurückkopieren. Danach wird sich euer Firefox wieder genauso präsentieren wie vorher von euch eingestellt und gepflegt. Und das alles ohne fehlerträchtige 3rd-party Software und nur mit wenigen schnellen Klicks. Wir haben uns in dieser Beschreibung ganz bewußt nicht nur auf den eigentlichen Profilordner beschränkt, damit bei dem Backup wirklich nichts verloren geht.
Selbstverständlich sollte man diese Prozedur nach jeder Firefox Aktualisierung und nach jeder geänderten Einstellung innerhalb von Firefox wiederholen, also laßt diese neue Prozedere bitte zur Routine werden, genauso wie das Backup eurer Betriebssysteme und Daten...


Relevanz: Firefox ab Version 60 und Windows ab Version 7 aufwärts


weiterführende Links:


Ratgeber, Artikel, Tipps, Tricks und Tutorials


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 7


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 8.1


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 10



Cerberus
Thema: Nvidia Systemsteuerung reaktivieren
Cerberus

Antworten: 0
Hits: 585.695
Nvidia Systemsteuerung reaktivieren 01.10.2018 12:36 Forum: Software, Tipps und Tricks:


Was tun wenn die Nvidia Systemsteuerung plötzlich fehlt und optisch aus dem System verabschiedet hat und wir sie nicht mehr aufrufen können, weil einmal mehr übereifrige "Systemaufräum-Verschlimmbesserer" der Meinung waren, feucht durchwischen erhöht die Usabillity...?

Da hilft nur ruhig bleiben und rechtzeitig gegensteuern, wobei man sich schon die Frage stellen sollte, ob man da geeignete Tools auf das System loslässt.

Natürlich kann sich diese Situation auch durch eine fehlerhafte Treiberinstallation so oder ähnlich darstellen, das ist aber eher selten der Fall. Meistens zeichnen externe Tools, Virenscanner und/oder Fremdprogramme dafür verantwortlich.

Das Problem lösen wir jedenfalls, in dem wir den Pfad C:\Programme\Nvidia Corporation\Control Panel Client aufsuchen und dort die dafür relevante Applikation nvcplui.exe starten. Die ist dafür zuständig, dass die Nvidia Systemsteuerung respektive das Control Panel explizit gestartet wird, was nach einem Doppelklick auf diese Datei auch geschieht.



Jetzt können wir oben im Karteireiter Desktop wieder die gewünschten Haken setzen und erhalten die gewohnten Aufrufoptionen der Nvidia Systemsteuerung, entweder über einen Rechtsklick auf den Desktop, oder über das Symbol im Infobereich, oder das Startmenü...



Relevanz: alle Windows Betriebssysteme


weiterführende Links:


Nvidia: Treiber optimieren, Problemen vorbeugen


Ratgeber, Artikel, Tipps, Tricks und Tutorials


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 7


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 8.1


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 10



Cerberus
Thema: SanDisk Extrem Pro USB-Stick Roundup
Cerberus

Antworten: 0
Hits: 795.826
SanDisk Extrem Pro USB-Stick Roundup 20.09.2018 19:21 Forum: Reviews:


Das Karussel der schnellsten USB-Sticks dreht sich kontinuierlich weiter, unsere Test-Protagonisten heißen diesmal SanDisk Extrem Pro und umfassen die aktuell erhältlichen USB 3.0-Sticks des Herstellers aus dieser Preis-Kategoroe. Dabei sollte man sich nicht täuschen lassen, auch das aktuelle Modell (SanDisk Extreme PRO 128GB, USB-A 3.0 (SDCZ880-128G-G46) ist de facto noch ein USB 3.0 Laufwerk, auch wenn es vom Hersteller mit einem irreführenden USB 3.1 Schriftzug belegt wurde, aber dazu mehr innerhalb unseres Artikels.

Beide Sticks wurden von zwei verschiedenen Händlern unserer Wahl gekauft, um einerseits eventuellen golden Samples aus dem Weg zu gehen und andererseits abzubilden, was beim Händler tatsächlich im Regal liegt. Ihr kennt dieses Prozedere ja mittlerweile, solche Stichproben gehören bei uns inzwischen zum Test-Standard und davon werden wir auch in 2018 immer wieder Gebrauch machen.
Der Test Ablauf als solcher hat sich nicht geändert, alle Sticks mussten den üblichen Parcours durchlaufen und wurden innerhalb der Redaktion 14 Tage auch auf anderen privaten Systemen getestet, um ein möglichst breites Spektrum an Kompatibilität und eventuelle Widrigkeiten im Betrieb zu reflektieren. Was sich dabei an verwertbaren Informationen herauskristallisierte, erfahrt wie immer in unserem ausführlichen Review, dazu wünschen euch jetzt viel Vergnügen...zum kompletten Review

Cerberus
Thema: WLAN Passwort im Klartext auslesen
Cerberus

Antworten: 0
Hits: 843.454
WLAN Passwort im Klartext auslesen 02.09.2018 16:04 Forum: Netzwerk, Tipps und Tricks:


Es sollte zwar nicht, kann aber durchaus vorkommen, das WLAN Passwort ist nicht greifbar respektive wurde vergessen oder es existieren keinerlei Aufzeichnungen in gesicherten Bereichen. Zum einen sollte man dann dringend seine Sicherheitsvorkehrungen überdenken, zum anderen existieren trotzdem durchaus praktikable Tricks als Rettungsanker, um sich doch noch schnell zu helfen.

Wir demonstrieren das mal am Beispiel von Windows 10 in zwei möglichen Scenarien:

1. WLAN-Passwort über die Systemsteuerung auslesen:

- Als erstes machen wir einen Rechtsklick auf das WLAN-Symbol in der Taskleiste und wählen aus dem Kontextmenü heraus "Netzwerk- und Interneteinstellungen öffnen" aus.
- Im nun geöffneten Fenster klicken wir in der linken Spalte auf "WLAN" und anschließend unter dem Punkt "Verwandte Einstellungen" auf "Netzwerk- und Freigabecenter", woraufhin uns eine Gesamtübersicht der aktiven Netzwerk-Verbindungen angezeigt wird.





Stört euch bitte nicht am ersten Bild, wir wollten nur aufzeigen, dass der Weg unter Windows 7 analog zu Windows 8/8.1 oder Windows 10 zu verfolgen wäre.

- Jetzt öffnen wir neben der Beschriftung "Zugriffstyp Verbindungen" unser WLAN-Netzwerk (der Name wird in Klammern angezeigt).
- Als nächstes klicken wir auf den Button "Drahtloseigenschaften".
- Schlußendlich wechseln wir oben in den Karteireiter "Sicherheit" und setzen ein Häkchen bei "Zeichen anzeigen". Daraufhin wird uns das vorhandene WLAN-Passwort im Klartext angezeigt.

2. WLAN-Passwort über die Eingabeaufforderung auslesen:

- Dazu öffnen die Eingabeaufforderung mit Adminrechten, also entweder über Cortana oder die Windows-Suche.
- In der Eingabeaufforderung geben wir jetzt folgende Syntax ein: netsh wlan show profile WLAN-NAME key=clear
- Anstatt WLAN-NAME geben wir natürlich den Namen unseres WLANs (s.o.) ein.
- Das Ganze bestätigen wir per Enter und erhalten sogleich eine umfangreiche Übersicht der sicherheitsrelevanten Daten unseres WLAN-Netzwerkes. Darunter den Sicherheitsschlüssel und auch unser Passwort.

Das alles funktioniert in älteren Betriebsystemen bis hinunter zu Windows 7 sehr ähnlich, kann also durchaus auch dort entsprechend angewandt werden.


Relevanz: ab Windows 7 aufwärts


weiterführende Links:


Office 2013: ständige Uploads verhindern


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für MS-Office 97 bis MS-Office 2019

Ratgeber, Artikel, Tipps, Tricks und Tutorials


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 7


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 8.1


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 10



Cerberus
Thema: Windows 7: Startmenü vergrößern
Cerberus

Antworten: 0
Hits: 573.728
Windows 7: Startmenü vergrößern 29.08.2018 14:00 Forum: Windows 7, Tipps und Tricks:


Ihr hättet gerne mehr ausführbare Programme in eurem Startmenü abseits der ab Werk eingestellten 10 Items ? kein Problem, wir zeigen euch wie dies funktioniert.

Dazu müssen wir lediglich mit der rechten Maustaste auf die Taskleiste kolicken und dann deren Eigenschaftenn aufrufen. Anschließend wechseln wir auf den Karteireiter Startmenü und klicken dort oben rechts auf anpassen.



Schon erreichen wir den relevanten Teil unserer Aktion, den finden wir ganz unten, wo wir die Anzahl der dort aufgeführten Programme einstellen können.



In unserem Beispiel stellten wir auf jeweils 20 für die Sprungliste und den Bereich der zuletzt ausgeführten Applikationen, aber selbstverständlich könnt ihren Bereich auch nach euren eigenen Bedürfnissen einstellen.




Relevanz: Windows 7 SP1, alle Editionen



weiterführende Links:


Ratgeber, Artikel, Tipps, Tricks und Tutorials


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 7


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 8.1


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 10



Cerberus
Thema: Fritzbox USB Energiesparfunktion nutzen
Cerberus

Antworten: 0
Hits: 677.783
Fritzbox USB Energiesparfunktion nutzen 25.08.2018 18:32 Forum: Hardware, Tipps und Tricks:


Der eine oder andere nutzt sicherlich auch externe Datenträger (Festplatten usw.) an seiner Fritzbox, auch wenn diese je nach Fritzbox nicht sonderlich schnell sind, aber das ist ein anderes Thema und nachdem AVM Fritz OS 7 veröffentlichte, hat sich dieser Zustand zumindest ansatzweise relativiert.

Aber wie kann man die Energiesparfunktion der aktuellen Fritzboxen nutzen, damit die angeschlossenen Datenträger nicht permanent laufen ?

Dazu rufen wir über http://fritz.box oder http://192.168.178.1 oder http://169.254.1.1 das Webinterface auf und navigieren innerhalb von Fritz OS zu USB-Geräte ->USB-Einstellungen:



Dort können wir im oberen Bereich des angezeigten Fensters die Energiesparfunktion aktivieren und sogar die dazugehörige Zeit einstellen, wann der angeschlossene Datenträger in den Sleep-Modus geschickt wird. Das alles funktioniert aber nur, sofern der angeschlossene Datenträger dafür geeignet ist. Datenträger, die keinerlei Energiesparfunktionen unterstützen, können auch nicht in einen Energiespar-Modus geschickt werden. Schaut dazu bitte in die Unterlagen des Gerätes oder fragt beim Hersteller nach.

Aber Achtung ! der auf unserem Screenshot abgebildete obere Bereich der Energiesparfunktionen ist nur dann sichtbar, wenn auch tatsächlich externe Laufwerke am USB Port eurer Fritzbox angeschlossen sind ! ansonsten wird dieser Bereich ausgeblendet und lediglich die Green Mode Einstellungen sind sichtbar. Dabei geht es um den Wechsel zwischen Power Mode (volle Leistung) und dem sogenannten Green Mode, einem reduziertem Energieverbrauch durch die Umschaltung auf USB 2.0, was natürlich auch den Datentransfer erheblich drosselt.



Relevanz: alle Betriebssysteme


weiterführende Links:


Ratgeber, Artikel, Tipps, Tricks und Tutorials


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 7


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 8.1


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 10



Cerberus
Thema: Spotify Datenschutz und Privatsphäre optimieren
Cerberus

Antworten: 0
Hits: 617.074
Spotify Datenschutz und Privatsphäre optimieren 19.08.2018 11:22 Forum: Software, Tipps und Tricks:


Wer sich aktuell im Netz vor Lauschern und über-die-Schulter-Guckern schützen möchte, muß inzwischen einigen Aufwand betreiben. Spotify macht diesbezüglich leider keine Ausnahme, denn die Tatsache, dass man als Nutzer dieses Musik-, Hörbuch- und Videostreaming-Dienstes nicht vor unauthorisierten Einblicken geschützt wird, spottet in der Tat jeder Beschreibung.

Aber glücklicherweise läßt es sich zumindest eindämmen, denn über die Einstellungen können wir die anderen Nutzer im Netz davon aussperren unsere Listen einzusehen, schließlich geht es niemanden etwas was an, was wir sehen oder hören.

Dazu rufen wir die Einstellungen von Spotify auf und wechseln zu den Social Optionen:



Nachdem wir "Meine Aktivitäten auf Spotify veröffentlichen" deaktiviert haben, erhalten fremde User keinen Zugriff mehr auf unsere persönlichen Listen und Feeds. Die anderen Einstell-Optionen dürft ihr gerne ebenso ausprobieren und die für euch sinnvollste Abstimmung testen, wobei leider nicht alle dauerhaft deaktiviert bleiben...



Relevanz: alle Betriebssysteme



weiterführende Links:


Ratgeber, Artikel, Tipps, Tricks und Tutorials


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 7


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 8.1


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 10



Cerberus
Thema: Firefox 61.0.2: Autostart/Restart nach Systemneustart verhindern
Cerberus

Antworten: 0
Hits: 559.345
Firefox 61.0.2: Autostart/Restart nach Systemneustart verhindern 12.08.2018 10:04 Forum: Software, Tipps und Tricks:


Mozilla entwickelt seinen Lieblingsbrowser kontinuierlich weiter, leider finden diese Neuerungen (ab Version 61.0.2) nicht immer ein ungeteilt positives Feedback. Dies gilt auch für die neue Restart Funktion, dabei geht es darum, das der vorher geöffnet gebliebene Browser direkt nach einem System-Neustart inklusive aller vorher offen gewesenen Tabs direkt wieder geöffnet wird, mitsamt allen vorher genutzten Tabs. Das mag auf den ersten Blick einen praktischen Wert erwirtschaften, aber eben nicht für alle, wer möchte seinen Desktop schon ungefragt mit 20 vorher geöffneten Firefox Tabs geflutet bekommen ? und darum zeigen wir euch, wie man diese Funktion deaktiviert.

Dazu öffnen wir über about :config die Einstellungsoptionen von Firefox und stellen die Funktion toolkit.winRegisterApplicationRestart auf false, sofern dies auf true stehen sollte:



Damit wäre sichergestellt, das Firefox sich wie gewohnt verhält und nicht in den Neustart von Windows eingreift. Wer sich also bezüglich eines Systemstarts nicht von Mozilla bevormunden lassen möchte, weiß jetzt was zu tun ist. Im Umkehrschluß bedeutet dies alles natürlich auch, das derjenige, der diese Funktion nutzen möchte, die o.g. Einstellung auf true stellen sollte...



Relevanz: Windows alle Editionen in Verbindung mit dem Firefox Browser ab Version 61



weiterführende Links:


Ratgeber, Artikel, Tipps, Tricks und Tutorials


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 7


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 8.1


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 10



Cerberus
Thema: Ccleaner 5.45 Datenschutz-Probleme
Cerberus

Antworten: 0
Hits: 758.765
Ccleaner 5.45 Datenschutz-Probleme 31.07.2018 11:24 Forum: Software, Tipps und Tricks:


Ihr verwendet immer noch den Ccleaner ? dann solltet ihr aufmerksam weiterlesen, denn dies kann sich ändern...
Aber der Reihe nach, es hat sich seit 2017 einiges geändert, der von Piriform programmierte und bis dahin beliebte Ccleaner wechselt den Besitzer, im Sommer 2017 kaufte Avast den kleinen Hersteller und das Leiden der Nutzer begann...
Nicht nur das seitdem den Anwendern immer wieder während der Installation des Tools versucht wird PUP (Potentially unwanted Program) unterzujubeln (Toolbars, Avast Zubehör usw.), die Version 5.33 enthielt Malware. Die Installations-Datei war durchaus korrekt von Piriform signiert, was in der Konsequenz darauf hindeutet, dass die Entwicklungsumgebung von Piriform kompromittiert wurde. Die verseuchte Datei enthielt einen Downloader und eine nachzuladende Spionage-Komponente. Soweit so schlecht, denn das Problem wurde zwar relativ schnell korrigiert, aber die Negativ Schlagzeilen reißen nicht ab.

Aktuelle Versionen wie 5.44 und 5.45 sorgen für weitere Verärgerung beim Kunden, einerseits ist es plötzlich nicht mehr möglich, den Haken für den Erhalt der Privatsphäre zu setzen, diese Option fehlt plötzlich zur Gänze. Andererseits zeigt der Ccleaner deutliche Tendenzen für einen regen Datenaustausch mit den Avast Servern und die früher optionierte Überwachung läßt sich nicht mehr dauerhaft abschalten. Stattdessen taucht das Ccleaner Monitoring im Autostart auf, deren Deaktivierung bewirkt leider genau wie die schon erwähnte Deaktivierung der Überwachung gar nichts.







Es zeigt sich sehr deutlich, dass der Ccleaner inzwischen im Autostart von Windows agiert und dies scheinbar sehr nachhaltig. Damit nicht genug, die Liste der geplanten Tasks wurde ebenfalls erweitert:





Wer den aktiven (nicht nur lauschenden) Part des Tools im Internet überwachen möchte, wird über entsprechende Tools wie bespielsweise Autoruns und TCP View von Sysinternals deutliche Indizien finden:





Nein, da hilft auch die portable Version des Ccleaners nicht, die verbindet sich ebenfalls sofort nach ihrem Start mit den Avast Servern...!



Unser Fazit:


All dies ist in keiner Weise akzeptabel, dabei geht es nicht einmal um die ständigen Änderungen an der Ccleaner GUI, es kann nicht sein, das User nicht gefragt werden, wenn sich externe Tools in sensiblen Bereichen ins System schreiben. Das mag vor 10 Jahren noch kein Thema gewesen sein, aber wir sind inzwischen in 2018 angekommen und der Datenschutz stellt ein primäres Kriterium dar, darum können wir das auch nicht als Kavaliersdelikt oder Lappalie abtun.

Natürlich könnte man mittels Daumenschrauben wie dem Bearbeiten der Windows Hosts Datei, den Sperren von Ports und dem Aufstellen von Regeln innerhalb der Windows Firewall den Ccleaner bändigen, aber das ist nicht der Punkt. Das Vertrauen ist verloren gegangen und so etwas zu revidieren gestaltet sich sehr schwierig, daran sind schon ganz andere gescheitert.

Wir können und werden darum den Ccleaner nicht mehr empfehlen, wer nicht auf ihn verzichten kann, sollte maximal die Version 5.43 installieren und ansonsten nach Alternativen schauen respektive die inzwischen sehr gründliche Datenträgerbereinigung von Windows präferieren...


Nachtrag vom 04.08.2018: inzwischen hat Avast den Ccleaner 5.45 zurückgezogen und gelobt Besserung, wir werden das natürlich weiter sehr genau beobachten.

Nachtrag vom 31.08.2018: die neue Version v5.46 repariert die Datenschutzeinstellungen, geht aber nach dem Aufruf immer noch auf Horchposten ins Netz...

Nachtrag vom 06.10.2018: für die aktuelle Version v5.47 gilt dies ebenso...

Nachtrag vom 25.10.2018: für die aktuelle Version v5.48 gilt dies gleichermaßen...

Nachtrag vom 25.10.2018: für die aktuelle Version v5.49 trifft dies auch zu, darüber hinaus nervt das Tool mit Black Friday Werbung

Nachtrag vom 30.11.2018: für die aktuelle Version v5.50 trifft dies ebenso zu, darüber hinaus nervt das Tool mit weiterer Popup Werbung




weiterführende Links:


CCleaner - die Anleitung und der Workaround


Ratgeber, Artikel, Tipps, Tricks und Tutorials


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 7


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 8.1


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 10



Cerberus
Thema: Windows 10: akute Netzwerk-Probleme lösen
Cerberus

Antworten: 0
Hits: 612.390
Windows 10: akute Netzwerk-Probleme lösen 27.07.2018 11:06 Forum: Windows 10, Tipps und Tricks:


Microsoft äußerte sich am 22. Juni im offiziellen Microsoft-Forum folgendermaßen: "[Uns] sind Berichte bekannt, nach denen Geräte, die mit Windows 10 Version 1803 arbeiten, keine Verbindung zu anderen Geräten in ihrem Heimnetzwerk herstellen können."

Für Windows 10 1803 April-2018-Update skizziert Microsoft die Fehler, die von KB4345421 adressiert werden wie folgt:

- Behebt ein Problem, das dazu führen kann, dass einige Geräte, die Netzwerküberwachungs-Workloads ausführen, den Fehler 0xD1 Stop wegen einer Startbedinung nach der Installation des Juli-Updates erhalten.
- Behebt ein Problem mit dem DHCP-Failover-Server, das dazu führen kann, dass Unternehmens-Clients eine ungültige Konfiguration erhalten, wenn sie eine neue IP-Adresse anfordern. Dies führt zum Verlust der Konnektivität.
- Behebt ein Problem, das dazu führen kann, dass der Neustart des SQL Server-Dienstes gelegentlich mit dem Fehler „Tcp port is already in use“ fehlschlägt.
- Behebt ein Problem, das auftritt, wenn ein Administrator versucht, den World Wide Web Publishing Service (W3SVC) zu stoppen. Der W3SVC bleibt im Zustand „Stopp“, kann aber nicht vollständig gestoppt oder neu gestartet werden.

Aufgrund der Wichtigkeit der behobenen Fehler empfiehlt Microsoft die zeitnahe Installation des kumulativen Updates (KB4345421) vom 17. Juli 2018. Bei Windows 10 Version 1803 erhöht sich mit KB4345421 die Build-Nummer von 17134.165 auf 17134.166. Welche konkrete Version und von Windows 10 wir im Einsatz haben, erfahren wir, wenn wir rechts neben dem Start-Button ins Sucheingabefeld den Befehl winver eingeben, oder aber die Abfolge Start ->ausführen nutzen und dort winver starten:

Windows 10: Systemkontrolle, leicht gemacht


Über unseren Screenshot sehr ihr, wie sich beispielsweise Windows 10 1803 nach dem beschriebenen Update darstellt:



Die jeweiligen Updates sind sowohl über eure Windows Update Funktion erhältlich, oder alternativ dazu auch als manueller Download:

Kumulatives Update KB4345421 für Windows 10 1803


Kumulatives Update KB4345420 für Windows 10 1709


Kumulatives Update KB4345419 für Windows 10 1703



Wartet bitte mit dem entsprechenden Update nicht zu lange, Netzwerk-Probleme können sich summieren und das wäre dann wirklich so ärgerlich wie unnötig...


Relevanz: Windows 10 Version 1703, 1709, 1803



weiterführende Links:


Netzwerk: Protokoll und Winsock schnell reparieren


Netzwerktyp einstellen und/oder ändern


Ratgeber, Artikel, Tipps, Tricks und Tutorials


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 7


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 8.1


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 10



Cerberus
Thema: Windows 10: Windows Security Center bändigen
Cerberus

Antworten: 0
Hits: 563.257
Windows 10: Windows Security Center bändigen 12.07.2018 14:36 Forum: Windows 10, Tipps und Tricks:


Seit dem April-2018-Update für Windows 10, auch bekannt als Version 1803, zeigen sich immer wieder neue oder überschriebene Werkseinstellungen, die möglicherweise nicht in jedem Fall einen ungeteilten Zuspruch erhalten. Dazu gehört auch der neue Autostart des Windows Security Center, das nach einem Neustart des Systems auf dem Desktop aufpoppt:



Der Sinn hinter dieser neuen Aktion erschließt sich auch nach dem zweiten Hinsehen nicht, insofern sieht man sich fast schon genötigt, diese überflüssige Anzeige abzuschalten, zumal Windows Defender und Konsorten ja auch über das entsprechende Symbol im Systray zu erreichen wären.

Windows 10: Windows Defender im System Tray darstellen


Wir bereinigen also den Autostartbereich in dem wir über STRG-ALT-Entf den Taskmanager auf rufen und dort auf den Karteireiter Autostart wechseln:



An dieser Stelle deaktivieren wir jetzt das Windows Defender User Interface und werden künftig nicht mehr durch überflüssige Anzeigen belästigt...


Hinweis: wir können es gar nicht oft genug betonen, dadurch das Windows 10 durch viele kumulative Updates immer wieder in seinen individuellen Strukturen verändert wird, kann es durchaus sein, dass ihr die oben beschriebenen Einstellungen wiederholen müsst, weil sie durch ein neuerliches Update überschrieben wurden !


Relevanz: Windows 10 ab Version 1803



weiterführende Links:


Windows 10: Windows Defender schnell reparieren


Ratgeber, Artikel, Tipps, Tricks und Tutorials


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 7


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 8.1


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 10



Cerberus
Thema: Firefox autocomplete in der Adressleiste verhindern
Cerberus

Antworten: 0
Hits: 626.481
Firefox autocomplete in der Adressleiste verhindern 04.07.2018 14:28 Forum: Software, Tipps und Tricks:


Dass unsere Lieblingsbrowser nicht immer ein glückliches Händchen bei den Suchvorschlägen an den Tag legen, dürfte niemand überraschen, aber vermutlich nerven.

Warum also nicht einfach die unsägliche autocomplete Funktion abschalten und zwar dauerhaft. Dazu rufen wir den aktuellen Firefox Browser auf, klicken in der Topleiste ganz oben auf Extras und Einstellungen und wählen dort die Rubrik "Datenschutz und Sicherheit" aus, denn genau dort finden wir die relevanten Einstelloptionen:



Nach dem Entfernen der entsprechenden Haken entscheiden wir in Firefox wieder selbst, wonach wir künftig suchen...



Relevanz: Windows alle Editionen in Verbindung mit dem Firefox Browser ab Version 61



weiterführende Links:


Ratgeber, Artikel, Tipps, Tricks und Tutorials


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 7


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 8.1


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 10



Cerberus
Thema: Windows 10: Testdatei nach Gusto erstellen und nutzen
Cerberus

Antworten: 0
Hits: 514.835
Windows 10: Testdatei nach Gusto erstellen und nutzen 28.06.2018 14:27 Forum: Windows 10, Tipps und Tricks:


Testdatei nach Gusto erstellen und nutzen


Was spricht dagegen, sich für bestimme Testscenarien eine individuelle Testdatei zu erstellen und damit beispielsweise seine Festplatte, SSD oder was auch immer zu testen ?

Nichts, und darum zeigen wir euch wie einfach dies mit den bordeigenen Hilfsmittel möglich ist. Dazu nutzen wir das Kommandozeilenprogramm „fsutil“. Fsutil beherrscht eine ganze Reihe von Operatoren am NTFS-Dateisystem, die an der grafischen Oberfläche nicht zugänglich sind. Ein Beispiel ist das Einrichten von Hardlink-Kopien auf demselben NTFS-Laufwerk und genau das machen wir uns in unserem Fall zu Nutze.

Dazu rufen wir unsere Eingabeaufforderung mit Adminrechten auf und geben dort fsutil file createnew C:\test.dat 10737418240 ein.



Diese Syntax erzeugt eine Testdatei in der Größe von 10 Gigabyte. Zur Verdeutlichung noch ein paar Grundlagen:

1 KB ->1024
1 MB ->1048576
1 GB ->1073741824
10 GB ->10737418240
1 TB ->8796093022208

Selbstverständlich könnt ihr die Größe nach euren eigenen Vorstellungen kreieren.

Möglicherweise werdet ihr euch fragen, wo finde ich diese Testdatei ? Ganz einfach, sie wird nach dem o.g. Befehl den wir explizit auf C:\ ausrichtet haben, dementsprechend auch unter C:\ abgelegt:



Nun könnt ihr mit dieser Datei nach euren eigenen Vorstellungen und Bedürfnissen verfahren, sie als Benchmark-Referenz verwenden, oder als Basis für Kopieraktionen, oder oder oder....



Relevanz: Windows 7, 8.1 und 10, alle Editionen



weiterführende Links:


Ratgeber, Artikel, Tipps, Tricks und Tutorials


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 7


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 8.1


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 10



Cerberus
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 7.236 Treffern Seiten (362): [1] 2 3 nächste » ... letzte »

Impressum/Datenschutz


Designed by PC-Experience.de, online seit 06.August 2002
Copyright © 2002 - 2018 PC-Experience.de