Die Inbetriebnahme:

Die Integration der Tastatur ins System gestaltet sich sowohl unter Windows XP (SP3), Vista Ultimate x64 (SP2), Windows 7 SP1 und Windows 8 sehr komfortabel. Man fährt sein System herunter, entfernt die alte Tastatur und schließt die neue an. Nach dem Neustart können wir dann unverzüglich die Hersteller Software installieren, soweit vorhanden und verfügbar. Dies ist bei Ozone nicht nötig, nicht nur weil es keine explizite Software gibt, sondern weil die jeweiligen Betriebsssteme die Strike Tastatur korrekt ins System einbinden.

wichtig: damit eine USB Tastatur korrekt funktioniert, sollte im BIOS "USB-Keyboard Support" oder ähnlich lautende Optionen unbedingt aktiviert (enabled) sein. Wie man auf unserem Screenshot sieht, können die entsprechenden Optionen aber auch anders heißen, da hilft oftmals nur probieren. Als wichtige Grundvorraussetzung und um wichtige Aktualisierungen nicht zu verpassen, sollte das aktuellste BIOS geflasht sein, ein Blick ins Mainboard Handbuch hilft möglicherweise auch noch weiter.

Zum Vergrößern bitte das Bild anklicken !
USB-Status

wichtig: unter Windows XP; Vista und Windows 7 können wir nur davon abraten, Mäuse und/oder Tastaturen an USB 3.0 Ports anzuschließen. Nicht nur wegen der fehlenden nativen Anbindung im Betriebssystem (die existiert erst in Windows 8), sondern vor allem wegen möglicher System-Irritationen, die inzwischen selbst den Mainboard Herstellern aufgefallen sind. In vielen aktuellen Sandybridge/Ivy Bridge Mainboard Handbüchern und auch per Aufkleber-Warnhinweisen wurde zwischenzeitlich deutlich markiert, dass Tastatur und Maus grundsätzlich an USB 2.0 Ports angesteckt werden sollen. USB 3.0 Ports sollten ausschließlcih mit Speichersticks und ext. Harddisks beaufschlagt werden.