PC-Experience - IT-Portal für Reviews, Artikel, Windows Tipps und Problemlösungen -

PC-Experience
Registrierungdie Foren-Regelndie 2016 überarbeiteten FAQs für unser CMS und das ForumImpressum und DatenschutzSucheKalenderMitgliederlistezu unseren ArtikelnTutorialsZur Startseitezur Forenübersicht


PC-Experience » Hardware Reviews: » Reviews: » Revoltec Laser LED´s RGB im Test » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Thema ist geschlossen
Zum Ende der Seite springen Revoltec Laser LED´s RGB im Test
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Dobermann Dobermann ist männlich
Power-Member


Dabei seit: 18.04.2003
Beiträge: 1.116
Herkunft: Offenbach/Main

Achtung Revoltec Laser LED´s RGB im Test Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Revoltec Laser LED´s RGB





Einleitung:

Wer gerne Casemodding betreibt, kommt irgendwann an den Punkt, wo es um die richtige Beleuchtung im Gehäuse geht. Zur Zeit wird der Markt überschwemmt von Artikeln wie Kaltlichtkathoden, Neonstrings, LED Lüfter etc., so daß die Kaufendscheidung nicht immer leicht fällt. Um es euch etwas einfacher zu gestalten, testen wir heute die Laser LED´s der Firma Revoltec.
Laser LED´s sollen eine höhere Leuchtkraft und eine längere Lebensdauer haben als gewöhnliche LED´s. Vielen Dank an unseren Sponsor Listan, er hat sie uns in der Farbe "RGB" (Rot Grün Blau) zur Verfügung gestellt.



Lieferumfang:

Laser-LED, Tri-Color
Befestigungsschrauben
Selbstklebendes Klettband




Technische Daten:

Maße: 42.0(L) x 16.0(B) x 10.0(H) mm
Anschluss: 4-pin
Betriebsspannung: 12 V





Der Testrechner:

CPU
Pentium4 3.0 Northwood
Mainboard
Asus P4G8X Deluxe
Grafikkarte
ATI Radeon 8500
CPU-Kühler
Thermalright SLK 900
Arbeitsspeicher
2x 512MB Samsung CL2
Festplatte
2x SEAGATE ST3120026AS Barracuda 7200.7 - 120GB 7200rpm 8MB SATA150
Gehäuse
Chieftec MA-01SL-D Matrix-Front
Netzteil
Levicom Win-400PS
Betriebssystem
Windows XP Prof. SP 1a




Der Einbau:

Je nachdem für welchen "Standort" man sich entschieden hat, geht der Einbau recht schnell vonstatten und sollte für niemanden ein großes Problem darstellen.
Zur Montage stehen zum einen die sehr gut haftenden Klebepads und als zweites die Schrauben zur Verfügung. Für die Schrauben müssen Löcher vorgebohrt werden, was den Zeitaufwand ein wenig vergrößert, aber mit dem richtigen Werkzeug sollte auch dies kein größerer Akt werden.
Wer Bohrungen ins Gehäuse macht, sollte darauf achten, daß keine Metallspäne auf das Mainboard oder andere Bauteile fallen. Auf der sicheren Seite seit ihr, wenn ihr das Motherboard plus die Steckkarten vorher ausbaut. Nach dem Bohren am besten das Gehäuse aussaugen oder besser noch mit Druckluft ausblasen.
Mit den Klebepads findet das kleine, silber verspiegelten Gehäuse der Dioden auch in der kleinsten Ecke Platz und dank des Klettbandes kann man sie auch im nachhinein noch ausrichten.
Bei der Befestigung hinter der Frontblende oder an anderen sichtbaren Stellen sind die Schrauben aber die bessere Wahl, da die LED´s dadurch plan anliegen und somit eine bessere Optik bieten. Einzig und allein das Kabel von 32cm setzt Grenzen beim Einbau. 32 cm hören sich nicht kurz an, aber wer seine Kabel ordentlich im Gehäuse verlegen will, wird dabei schnell an die Grenzen stoßen.




Der Test:

Damit die Hardware hinter dem Window-Mod auch richtig zur Geltung kommt, sollte das wichtigste Testkriterium wohl die Leuchtkraft sein. Der riesige Kupferkühler oder die gemoddete Grafikkarte sollen ja schließlich auch richtig zur Geltung kommen.
In unserem Test montierten wir die Laser LED´s einmal im Gehäuse selbst und danach noch hinter der oberen Fronblende. Da aber nur wenige ein Gehäuse mit geeigneter Frontblende ihr Eigen nennen können, haben wir diesem Bereich nicht so viel Bedeutung geschenkt. Geeignete Fronten brauchen gut dimensionierte Lüftungsschlitze, sonst kommt leider nicht viel von dem Farbenspiel rüber. Wie man sehen kann, wird bei dem Chieftec mit Matrix-Front schon sehr viel Licht geschluckt.
Der am besten geeignetste Platz im Gehäuse schien uns daher unter dem hinteren Gehäuselüfter zu sein, da die Dioden so ungehindert ihre Farbenpracht entfallten können, wie man auf den Bildern deutlich sieht. In einem aufgeräumten Gehäuse, in dem keine IDE Kabel stören, strahlen die LED´s fast jede Ecke aus. Das liegt zum Teil an ihrer guten Anordnung und zum anderen an ihrer enormen Leuchtkraft, die uns sehr überzeugt hat.
Ein weiterer Anwendungbereich für die LED´s wäre, sie als Spotlight für z.B. die Grafikkarte oder eine andere Komponente einzusetzen. Dann sollte man aber in Betracht ziehen, eine zusätzliche Leuchtquelle einzusetzen, damit der Rest im Gehäuse auch noch beleuchtet ist, sonst sieht es ein bißchen trostlos aus. Mit zwei Kontrastfarben lassen sich so schöne Effekte erziehlen.




Fazit

Die hohe Leuchtkraft und die vielen Einsatzmöglichkeiten in Tateinheit mit der leichten Handhabung haben uns in jeder Hinsicht überzeugt. Wer nicht selbst zum Lötkolben greifen kann oder will, der ist mit den Revoltec Laser LED´s sehr gut bedient.
Wer nicht die Farbe "RGB" favorisiert, kann auch gerne zu den anderen Farben greifen. Die Firma Revoltec bietet die Laser LED´s außerdem noch in Blau, Rot, Grün und UV an. Somit sollte für jeden etwas dabei sein.

Gesamtergebnis unseres Reviews:

Die Revoltec Laser LED´s erhalten den PC-Experience-Award in Gold






Weiterführende Links:

Listan


Revoltec


Wir bedanken uns nochmals für die Bereitstellung der Revoltec Laser LED´s bei unserem Sponsor Listan.

euer PC-Experience.de Team

Dobermann
26.07.2003 20:06 Dobermann ist offline E-Mail an Dobermann senden Beiträge von Dobermann suchen Nehmen Sie Dobermann in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Neues Thema erstellen Thema ist geschlossen
PC-Experience » Hardware Reviews: » Reviews: » Revoltec Laser LED´s RGB im Test

Impressum/Datenschutz


Designed by PC-Experience.de, online seit 06.August 2002
Copyright © 2002 - 2017 PC-Experience.de