PC-Experience - IT-Portal für Reviews, Artikel, Windows Tipps und Problemlösungen -

PC-Experience
Registrierungdie Foren-Regelndie 2016 überarbeiteten FAQs für unser CMS und das ForumImpressum und DatenschutzSucheKalenderMitgliederlistezu unseren ArtikelnTutorialsZur Startseitezur Forenübersicht


PC-Experience » Hardware Reviews: » Reviews: » Revoltec Avalanche CPU-Kühler im Test » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Thema ist geschlossen
Zum Ende der Seite springen Revoltec Avalanche CPU-Kühler im Test
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Cerberus Cerberus ist männlich
Chefredakteur


Dabei seit: 23.07.2002
Beiträge: 11.737
Herkunft: Lübeck

Achtung Revoltec Avalanche CPU-Kühler im Test Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Revoltec Avalanche CPU-Kühler im Test:




Einleitung:

Immer schnellere Prozessoren verlangen nach immer effektiveren Kühlsystemen, denn die Abwärme der aktuellen CPU-Boliden treibt den oft unterdimensionierten Standardkühlern schnell den Schweiß auf die Stirn.
Wer den Schritt in Richtung Wasserkühlung scheut und doch lieber einem Luftkühler sein Vertrauen schenken möchte, der hat die Qual der Wahl, denn das Angebot ist kaum noch überschaubar. Das Marktsegment CPU-Kühler ist hart umkämpft aber lukrativ, so verwundert es kaum, daß immer neue Konstruktionen ihre Daseinsberechtigung suchen.
Unser Sponsor Listan schickte ein Produkt des Herstellers Revoltec in die Redaktion, den Revoltec Avalanche für Sockel-A CPU's. Schon beim Auspacken wird deutlich, was Revoltec unter Innovation versteht, die Form des Kühlkörpers ist schon äußerst ungewöhnlich und unterscheidet sich von allem, was sonst im Handel erhältlich ist. Ob diese baulichen Charakteristiken aber auch gleichzeitig in einer guten Kühlleistung resultieren, das erfahrt ihr in unserem Test.





Lieferumfang:

- Kühlkörper.
- Lüfter.
- Befestigungsschrauben.
- Bedienungsanleitung (Deutsch + Englisch).
- Wärmeleitpaste mit hohem Silberanteil.






Die Technischen Daten:

- Maße (mit Lüfter): 90(L) x 71(B) x 112(H) mm.
- Maße des Lüfters: 60 x 60 x 20 mm.
- Lüfter/Fördermenge: Kugelgelagert, 22.58 m3/h.
- Maximallast: 400W.
- Drehzahl:: ~3000 Umdr./min.
- Drehzahlüberwachung: Ja, über Mainboard.
- Lautstärke 24 dBA.
- Anschluss: 3-pin Molex.
- Leistungsaufnahme: ca. 1.08 Watt.
- Betriebsspannung: 12 V.
- Gewicht: ca. 450g.
- Garantie für den kompletten Kühler: 2 Jahre.






Der Testrechner:

CPU
AMD Athlon XP 2600 + ( FSB 166 )
Mainboard
MSI K7N2-Delta
Grafikkarte
Hercules Radeon 9700 Pro
CPU-Kühler
Revoltec Avalanche
Arbeitsspeicher
2x Corsair Twinx1024-3200LL (Timings: 5222)
Festplatte
2x Western Digital 1200JB (7200 U/min, UDMA 100)
Gehäuse
Lian Li PC 71
Netzteil
Antec True Control 550 Watt
Betriebssystem
Windows XP Prof. SP 1a
Zubehör
2x Papst 8412 N/2GM und 4x Papst 8412 N/2GL




Der Einbau:

Der Einbau des Kühlers als solches erfordert schon ein wenig Erfahrung, insbesondere auch im Umgang mit Wärmeleitpaste, darum weisen wir an dieser Stelle auch noch einmal auf unseren Workshop zum Umgang mit Wärmeleitpaste hin.
Wir verwendeteten wieder einmal nicht die mitgelieferte Paste, sondern Arctic Silver 3 für unsere Tests.
Kommen wir zum ersten Kritikpunkt:
die Konstruktion der Halteklammer ist verbesserungsbedürftig und die Vorspannung ist eindeutig zu schwach. Denn wenn sie nicht ganz genau zentrisch zum Superconductor Tube ausgerichtet wird, dann sitzt der komplette Kühler nicht optimal auf der CPU-DIE und Überhitzungen wären möglich.
Mit anderen Worten, der Käufer sollte schon genügend Erfahrung im Umgang mit Sockel A-Kühlern besitzen, um nicht in Schwierigkeiten zu geraten.
Die Montage des Kühlers allerdings stellt niemand vor ernsthafte Probleme und ist schnell erledigt.
Abschließend können wir nur jedem dringend empfehlen, den Kühler bei ausgebautem Mainboard zu montieren.




Der Test:

Auf dem Avalanche wird eine neuartige Technologie verwendet: "Super-Conductor-Tube-Technology".


Zitat von Revoltec:
"Durch den Einsatz von speziell zusammengestellten Chemikalien kann eine weitaus höhere Wärmeleitfähigkeit erreicht werden, als mit den bisher verwendeten Materialien, wie Kupfer oder Aluminium. Dabei werden die Chemikalien zusammen mit der Hitze rasant nach oben befördert, wo diese dann durch die großflächigen Lamellen abgekühlt werden und wieder nach unten fallen. Dieser Vorgang wiederholt sich so schnell, dass die entstehende Abwärme des Prozessors hervorragend aufgenommen und abtransportiert werden kann."

Soweit zur Theorie, denn um dieses radiator-ähnliche Prinzip zu verwirklichen bedarf es noch etwas mehr, nämlich eines leistungsstarken Lüfters, der den angesprochenen Vorgang tatkräftig unterstützt.

Mit AIDA32 wurde die Temperatur gemessen, die wir nach 8,5 Stunden 3D Mark 2001 erhalten haben. 3D Mark 2001 lief ausschließlich im Softwaremodus, um die CPU und nicht die Grafikkarte zu fordern. Die Zimmertemperatur lag bei 23 °C.
Um einen Vergleichswert zu besitzen, haben wir einen 2.Test mit einem YS-TECH 74mm Tip-Magnetic-Drive Lüfter durchgeführt, denn bedingt durch den Halterungsmechanismus war der Einsatz eines 80mm-Lüfters nicht möglich.

Angesichts der derzeitigen sommerlichen Temperaturen ist das Ergebnis gut aber nicht sehr gut, zumindest nicht in Verbindung mit dem beigelegten Lüfter. Der YS-Tech-Lüfter zeigt das Potential dieses Kühlers, allerdings auch zum Preis einer geringfügig höheren Geräuschkulisse.

Geeignet bis: Athlon XP 3200+. (ohne Overclocking !)





Fazit:

Der Revoltec Avalanche ist ganz zweifellos ein hochwertiger Kühler, aber zu diesem Attribut gehört auch eine adäquate Verarbeitung und die fängt bei einer polierten Bodenplatte an und hört bei einem durchdachten Befestigungssystem auf.
In der 50 € Preisklasse gehören diese Features einfach zum derzeitigen Standard, außerdem sollte Revoltec die Möglichkeit bieten, einen 80mm-Lüfter befestigen zu können, denn der 60mm Lüfter ist schlicht zu schwach.
Gut gefallen hat uns die Qualität der 42 Aluminium-Lamellen, die sauber gefertigt sind und auch einen recht robusten Eindruck hinterließen. Trotz aller Kritik halten wir diese in der Tat innovative Kühltechnologie für ausbaufähig und nach dem Abstellen der aufgezeigten Mängel kann man diesen Kühler bedenkenlos empfehlen.






Gesamtergebnis unseres Reviews:

Das Revoltec Avalanche Kühlerset von Listan erhält den PC-Experience-Award in Bronze !






Weiterführende Links:

Listan

Revoltec


Vielen Dank an unseren Sponsor Listan für die Bereitstellung des Testexemplars.

euer PC-Experience.de Team
Cerberus
28.06.2003 16:36 Cerberus ist offline Homepage von Cerberus Beiträge von Cerberus suchen Nehmen Sie Cerberus in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Neues Thema erstellen Thema ist geschlossen
PC-Experience » Hardware Reviews: » Reviews: » Revoltec Avalanche CPU-Kühler im Test

Impressum/Datenschutz


Designed by PC-Experience.de, online seit 06.August 2002
Copyright © 2002 - 2017 PC-Experience.de