PC-Experience - IT-Portal für Reviews, Artikel, Windows Tipps und Problemlösungen -

PC-Experience
Registerdie Foren-RegelnForen-FAQsImpressum und Datenschutzunser Partner-BlogSearchKalenderMitgliederlisteunsere Downloadübersichtzu unseren ArtikelnTutorialsZur Startseitezur Forenübersicht



PC-Experience » Artikel und Workshops : » Windows 10, Tipps und Tricks : » Windows 10: Dism.exe als schnelle Systemrettung » Hello Guest [Login|Register]
Last Post | First Unread Post Print Page | Recommend to a Friend | Add Thread to Favorites
Post New Thread Thread is closed
Go to the bottom of this page Windows 10: Dism.exe als schnelle Systemrettung
Author
Post « Previous Thread | Next Thread »
Cerberus $posts[username] is a male
Chefredakteur


Registration Date: 23.07.2002
Posts: 11,636
Herkunft: Lübeck

Achtung Windows 10: Dism.exe als schnelle Systemrettung Reply to this Post Post Reply with Quote Edit/Delete Posts Report Post to a Moderator       Go to the top of this page

Microsoft hat nicht nur in Windows 8 und/oder 8.1 einiges an Rettungsankern eingebaut, um uns in kniffeligen Situationen weiterzuhelfen. Auch Windows 10 kommt in den Genuß dieser Rettungsmechanismen.

Dies wird insbesondere dann wichtig, wenn externe Programme wie Security Suiten, Tuning Tools und andere 3rd-party Anwendungen sich in die Systemdateiverwaltung einmischen und nicht nur für Irritationen sorgen, sondern im Worst Case unser System erfolgreich blockieren und/oder beschädigen.

Einen dieser Rettungsanker wollen wir euch in diesem kleinen Artikel vorstellen, denn er stellt so ziemlich den schnellsten Weg dar, um die Misere zu korrigieren.

Dazu müssen wir wissen, dass das Dienstprogramm Dism.exe oder auch Befehlszeilentool zwar schon seit Windows Vista existiert, eine Kompatibilität untereinander aber nicht vorhanden ist. Das bedeutet, dass sowohl Windows Vista, Windows 7, Windows 8/8.1 und auch Windows 10 alle unterschiedliche Dism-Versionen verwenden. Warum Microsoft dies so kompliziert gestaltet dürfte ihr Geheimnis bleiben, scheinbar ist es aber nicht anders machbar.

Sei es drum und schauen wir uns jetzt gemeinsam an, was wir tun können, wenn Windows 10 ständig einfriert, abstürzt und kaum noch zu bedienen ist.

Dazu ist es zunächst einmal wichtig, das System zu booten. Darum legt bitte euren Windows 10 Datenträger ein und versucht damit in den Bereich der Reperaturoptionen zu gelangen. Erreichen könnt ihr die beim Booten über SHIFT und F8, so dass die Eingabe von sfc /scannow möglich wäre und damit eine Reparatur der Startdateien.



Oftmals genügt dies aber nicht, darum beschreiten wir jetzt gleich den nächsten kausalen Schritt.

Haben wir den Weg zum Desktop von Windows 10 geschafft, steigen unsere Reparatur Chancen. Dafür öffnen wir jetzt die Eingabeaufforderung von Windows 10 mit Adminrechten. Dies funktioniert so: wir nutzen die Tastenkombination Windows Taste + X und öffnen die Eingabeaufforderung mit Adminrechten.

In diese nun mit Adminrechten geöffnete Eingabeaufforderung geben wir folgende Syntax ein:

Dism /Online /Cleanup-Image /ScanHealth ->dieser Befehl überprüft den Komponentenspeicher auf Beschädigungen

Dism /Online /Cleanup-Image /CheckHealth ->dieser Befehl überprüft die Integrität bezüglich des Component Store in der Registry

Repariert wird hier noch nichts, das Thema wird erst relevant, wenn wir die nächste Syntax eingeben:

dism /online /cleanup-image /restorehealth




Dies ist durchaus kein Hexenwerk was jetzt geschieht, denn über Dism.exe verschafft sich Windows 10 den Zugang zu den Ressourcen der Systemwartung und den Reservepaketen aus dem Komponentenstore sowie dem Ordner winsxs und nutzt diese zur Reparatur der verkorksten Systemdateien.

Das Ganze kann hinterher auch kontrolliert werden, dazu legt Dism.exe ein Logfile unter C:\Windows\Logs\CBS\CBS.log an. Mit einem geeigneten Editor wie beispielsweise Notepad läßt sich die Protokoll Datei im Nachhinein überprüfen.

Kurz und gut, das Problem ist nach einem Systemneustart anschließend in der Regel bereinigt und alle vorherigen Systemirritationen gehören der Vergangenheit an.

Ist das nicht der Fall und sollte der winsxs Systemordner schwer beschädigt sein, was sich im CBS.log meistens als nicht reparierte Pakete darstellt, hilft ohnehin nur noch eine Inplace Upgrade Reparatur respektive eine saubere Neuinstallation von Windows 10, oder eben das Einspielen eines funktionierenden Abbildes (Image), das in einer funktionstüchtigen Backup Strategie ohnehin unumgänglich sein sollte. Wir empfehlen dafür Paragon Festplattenmanager 15 Suite .

Kleiner Zusatztipp am Rande: sollte einmal andere Updates oder generell Windows Patches quer im System sitzen und/oder sich nicht korrekt installieren lassen, solltet ihr euch diese Syntax ebenfalls merken, sie hilft in vielen Problemfällen dieser Art weiter. Und wenn sich das System gegen die Dism Befehle sträuben sollte, führt sie idealerweise im abgesicherten Modus von Windows 10 aus...!



weiterführende Links:


Ratgeber, Artikel, Tipps, Tricks und Tutorials


Artikel, Tipps, Tricks und Workshops für Windows 10


Windows 10 reparieren und/oder aktualisieren



Cerberus


__________________
Unsere Suchfunktion , unsere Artikel und Workshops , unsere Forenregeln , Kein Support über E-Mail oder PN ! .
13.07.2015 16:09 Cerberus is offline Homepage of Cerberus Search for Posts by Cerberus Add Cerberus to your Buddy List
Tree Structure | Board Structure
Post New Thread Thread is closed
PC-Experience » Artikel und Workshops : » Windows 10, Tipps und Tricks : » Windows 10: Dism.exe als schnelle Systemrettung


Designed by PC-Experience.de, online seit 06.August 2002
Copyright © 2002 - 2016 PC-Experience.de