PC-Experience - IT-Portal für Reviews, Artikel, Windows Tipps und Problemlösungen -

PC-Experience
Registerdie Foren-RegelnForen-FAQsImpressum und Datenschutzunser Partner-BlogSearchKalenderMitgliederlisteunsere Downloadübersichtzu unseren ArtikelnTutorialsZur Startseitezur Forenübersicht



PC-Experience » Hardware Reviews : » Reviews : » Silverstone Strider Series ST60F Netzteil » Hello Guest [Login|Register]
Last Post | First Unread Post Print Page | Recommend to a Friend | Add Thread to Favorites
Post New Thread Thread is closed
Go to the bottom of this page Silverstone Strider Series ST60F Netzteil
Author
Post « Previous Thread | Next Thread »
Cerberus $posts[username] is a male
Chefredakteur


Registration Date: 23.07.2002
Posts: 11,603
Herkunft: Lübeck

Achtung Silverstone Strider Series ST60F Netzteil Reply to this Post Post Reply with Quote Edit/Delete Posts Report Post to a Moderator       Go to the top of this page

Silverstone Strider Series ST60F Netzteil







Einleitung:

Was ist schwarz und hat viel Leistung? nein, in diesem Fall ist es nicht der Marshall-Amplifier von Joe Satriani, sondern ein Synonym für high-endige Powernetzteile. Diese etwas flapsig anmutende Frage hat durchaus einen technischen Hintergrund, denn in der Tat scheint sich vornehmes Schwarz als Trendfarbe Nr.1 für die Topmodelle vieler Netzteilhersteller zu etablieren.
Der taiwanesische Hersteller Silverstone macht diesbezüglich keine Ausnahme und kleidet die beiden aktuellen Top-Modelle der Strider-Serie ST56F und ST60F in eine mattschwarzes Hülle, die einiges an technischen Finessen verbirgt, aber dazu später mehr...
Silverstone hat sich in Deutschland durch feinste Aluminium-Gehäuse einen nicht zu unterschätzenden Namen erarbeiten können und möchte jetzt auch vom gehobenen Preissegment ein gehöriges Stück Marktanteil erobern. Die Weichen wären theoretisch mit den beiden Topmodellen gestellt und soll insbesondere diejenigen ansprechen, die Leistung pur benötigen: Endanwender, die SLI-Grafikkarten und Dualcore-Prozessoren präferieren, um diese ans Limit zu übertakten...
Mitunter harmonieren Anspruchsdenken und Realität nicht immer miteinander und da unsere Leser natürlich wissen wollen, was hinter den Hochglanzprospekten steckt, haben wir das ST60F eingehend getestet, viel Vergnügen beim Lesen...




Lieferumfang:

Zum Vergrößern bitte die Bilder anklicken !
bitte klicken bitte klicken bitte klicken


- Netzteil in Retailverpackung.
- Kaltgeräteanschlußkabel.
- Verkabelungsstränge.
- Befestigungsschrauben.
- Kurzanleitung (englisch).





Die technischen Daten:



- 600 Watt Gesamtleistung.
- 710 Watt Peakleistung.
- 170 Watt kombinierte Ausgangsleistung (+3,3 und +5 Volt).
- 504 Watt kombinierte Ausgangsleitung (+12 Volt Leitungen 1+2+3+4).
- universeller Weitbereichseingang: 115-240 VAC für unterschiedliche Stromnetze.
- maximale Belastbarkeit der einzelnen Strom-Schienen:
- +3,3 Volt: 33 A
- +5,0 Volt: 24 A
- +12 Volt Leitung-1: 13 A
- +12 Volt Leitung-2: 18 A
- +12 Volt Leitung-3: 16 A
- +12 Volt Leitung-4: 8 A
- -12 Volt: 0,5 A.
- +5 Volt Standby: 2 A
- ATX 12V 2.2 Version.
- EMV-geschirmter Stromversorgungsanschluss für PCI Express Grafikkarten.
- Aktives PFC.
- 1x 120mm (thermogeregelt und gleitgelagert).
- abgeschirmte Kabelstränge.
- eloxierte Kühlkörper.
- OCP (Over Current Protection) - Schutz vor Stromspitzen.
- OVP (Over Voltage Protection) - Überspannungsschutz.
- OPP (Over Power Protection) - Überlastungsschutz.
- UVP (Under Voltage Protection) - Unterspannungsschutz.
- SCP (Short Circuit Protection) - Schutz vor Kurzschlüssen.
- NLO (No Load Operation) - Schutz vor Operationen ohne Last.
- Standard-PS/2-Abmessungen (B×H×T): (150×86×180) mm.
- Gehäusefarbe: schwarz (bleifreie Lackierung).
- Gewicht: ca. 2,90 Kg.
- Garantie: 3 Jahre.




Der Testrechner:

CPU
Intel Northwood P4 3.4 GHZ
Mainboard
Asus P4C 800-E Deluxe Rev. 2.0
Grafikkarte
Sapphire X800 XT PE@ATI Silencer4 Rev.2
Soundkarte
Soundblaster Audigy 2 ZS Platinum
TV-Karte
Pinnacle 310i Mediacenter
CPU-Kühler
Thermalright SI-120
CPU-Lüfter
Papst Lüfter NMT 120W F/2GL
Arbeitsspeicher
4x 512 MB TwinMos BH-5 PC3200 DDR400
Festplatten System
2x Western Digital WD740 (10000 U/min, S-ATA) RAID-0
Festplatten Backup
1x Hitachi T7K250 (7200 U/min, UDMA-133)
DVD-Brenner
Plextor PX-712A
CDRW-Brenner
LG 8526B
DVD-ROM
Plextor PX-130A
Gehäuse
Lian Li PC-73 SL
Netzteil
Silverstone Strider Series ST60F
Betriebssystem
Windows XP Prof. SP 2 PreSP3
Zubehör
4x ichbinleise® Fan 80/1000 blue




Verarbeitung und erster Eindruck:

Zum Vergrößern bitte die Bilder anklicken !
bitte klicken bitte klicken bitte klicken

Wir haben uns ehrlich gesagt an den schwarzen Boliden schon etwas satt gesehen, aber das soll niemanden negativ beeinflussen, die äußere Hülle des ST60F ist bar jeder Kritik und hochwertigst verarbeitet. Selbst das Lüftergitter ->die Befestigungsschrauben und Anschlußstecker respektive Ummantelungen wurden schwarz gehalten, das ist nun wirklich konsequent.
Was allerdings sofort auffällt, ist die 4 cm größere Einbautiefe des Netzteils im Vergleich zu einem ATX-Standardnetzteil. Dies kann in Gehäusen mit fest vorgebenen Netzteilrahmen zu Problemen führen, darüber sollte man sich im Klaren sein.

Zum Vergrößern bitte die Bilder anklicken !
bitte klicken bitte klicken

Wo Silverstone 100%iges Kabelmanagement verspricht, ist es auch vorhanden, selbst die Hauptstromleitung ist entfernbar. Das ist zwar eigentlich überflüssig, zumal auf diesen Kabelstrang niemand ernsthaft verzichten kann, aber gut...An dieser Stelle wollen wir noch einmal darauf hinweisen, das ein vorhandenes Kabelmanagement grundsätzlich eine sehr sinnvolle Entwicklung darstellt, die zusätzlichen Platinen und Anschlüsse stellen aber auch u.U. das Risko von korrosionsbedingten Spannungsabfällen dar, das wollen wir nicht verschweigen...

Zum Vergrößern bitte die Bilder anklicken !
bitte klicken bitte klicken bitte klicken

Zum Vergrößern bitte die Bilder anklicken !
bitte klicken bitte klicken bitte klicken

Die Verkabelung wurde sehr üppig ausgestattet, wobei die Kabellängen von 55cm bis zu 90cm variieren, damit sollte nun wirklich jedes Gehäuse zu bestücken sein.
Im Einzelnen sind folgende Anschlußmöglichkeiten vorhanden:

- 2x Floppy-Anschlüsse.
- 8x 4 Pin Stromstecker.
- 4x S-ATA.
- 2x PCI-Express Stromanschluß (SLI-fähig).
- 1x 4-pin ATX12V Anschluss.
- 1x 8-pin ATX12V Anschluss.
- 1x 6-pin AUX Anschluss.
- 1x 24/20 Pin Mainboard-Stromanschluß.

Der 24 Pin Mainboard-Stromanschluß entspricht der aktuellen ATX 2.0/2.2 Norm und kann bei Bedarf um 4 Anschlüsse gekürzt werden, in dem man ihn einfach wegklippst, dadurch entfällt ein Adpater für Mainboards mit 20-poligem Anschluß.
So schön die doppelten Leitungen für PCI-Express Grafikkarten sind, so sinnvoll wäre auch eine separat abgeschirmte Leitung für eine AGP Grafikkarte gewesen, denn es gibt auch immer noch genügend Kunden für leistungsstarke Netzteile, die eben nicht auf den PCI-Express-Zug aufgesprungen sind...

Zum Vergrößern bitte die Bilder anklicken !
bitte klicken bitte klicken

Die Qualität der Verarbeitung setzt sich auf den ersten Blick nahtlos im Inneren fort, das Platinenlayout wirkt aufgeräumt und akurat verlötet. Die Kühlkörper wirken dagegen etwas lieblos gefräst, gegen Korrosion werden sie durch eine Eloxalschicht geschützt.
Als Lüfter kommt ein 120mm Exemplar von ADDA mit der Typenbezeichnung AD1212HS-A71GL zum Einsatz. Dieser Lüfter befördert 85,2 CFM (144m³/h) bei 2200 U/min und 12 Volt Ansteuerung, bei einer Geräuschentwicklung von maximal 39,1 dBA, dies verrät zumindest die Webseite von ADDA. Wie sich diese Eckdaten in der Praxis verhalten, klären wir in unserem Testkapitel.




Technische Aspekte zur aktuellen Netzteiltechnik:

1. Leistungsspezifikationen von Netzteilen:
Es zeigt sich immer wieder in unseren Tests, daß weder die vollmundigen Herstellerangaben auf den Typenschildern, noch die angegebenen Wattzahlen auch nur annähernd etwas über das tatsächliche Leistungsvermögen eines Netzteils aussagen! Die Erfahrung hat oft genug gezeigt, daß es auch 450 Watt Netzteile gibt, die schon bei geringster Last einbrechen und nicht im entferntesten die angegebenen Leistungsparameter abliefern können. Im Gegensatz dazu existieren sehr leistungsstarke 300 Watt Netzteile, die auch hochgerüstete Systeme durchaus ausreichend versorgen können. Es ist also offensichtlich, daß die Wattangabe absolut nichts über die Leistungsfähigkeit eines Netzteils aussagt, die aufgeklebten Herstellerangaben leider sehr oft ganz genauso wenig.
Um dergleichen zu vermeiden, greift man am besten zu leistungsseitig ausreichend dimensionierten Qualitätsnetzteilen.
Ein vor allem in der Übertaktergemeinde zentrales Problem und Qualitätskriterium ist die sogenannte "Stabilität" der einzelnen Spannungsschienen. Gerade bei qualitativ schlechteren oder schlichtweg überlasteten Netzteilen kann es dazu führen, daß die Spannungslinien von ihren Werten her einbrechen. So liefert ein Netzteil statt der erwünschten 12V dann etwa 11V und statt der benötigten 5V nur noch 4,7V. Während eine gewisse Abweichung im Bereich der Toleranz liegt (siehe ATX V2.03 Spezifikation) und vollkommen unproblematisch ist, führen gröbere Abweichungen in der Regel zu Instabilität und Systemabstürzen, die leider auch nicht immer sofort als Netzteilproblem verifizierbar sind.
Grundsätzlich ist es so:
Bei einem PC-Netzteil wird die Leistung oft mit der Angabe "Total DC Output" (DC steht für Gleichstrom) ausgewiesen. Dieser Maximal-Wert sagt aus, wieviel Watt das Netzteil insgesamt auf allen Leitungen liefern kann. "Combined Power" setzt sich hingegen aus der maximalen Leistung der +3,3-Volt- und +5-Volt-Leitung zusammen. Einzel belastet ist mehr möglich, aber zusammen eben nicht, da müssen dann entsprechende Abstriche hinsichtlich der Belastung gemacht werden.
Über die +12-Volt- und +5-Volt-Leitung werden u.a. Festplatten, CD-/ DVD-Drives und Disketten-Laufwerke mit Spannung versorgt. Die wichtigste Leitung ist jedoch die 3,3-Volt-Leitung, über die das Mainboard den Prozessor (CPU), den Hauptspeicher (RAM), den AGP-Bus und nahezu alle PCI-Steckkarten mit Power versorgt. Vor dem Release der ATX-Spezifikation wurde diese sog. "I/O-Spannung" aus der 5-Volt-Leitung gewandelt. Ein gut dimensioniertes Netzteil sollte ~30 Ampere auf der +5-Volt Leitung und ~25 Ampere auf der +3.3-Volt-Leitung liefern können, sowie mindestens 200 Watt Combined Power liefern.
Diese Empfehlung gilt nach wie vor wenn auch mit Abstrichen, denn mittlerweile beziehen aktuelle Komponenten ihr Lebenselixier vermehrt aus den 12 Volt Leitungen. Intel hatte seinerzeit bekanntermaßen den ATX12V Stromstecker zur Entalstung eingeführt. Mittlerweile haben es die Hersteller auf den nForce 2/3/4 und Athlon 64 Boards nachempfunden und bietet dort einen entsprechenden 12V-Anschluß an. Bei der nicht geringen Stromaufnahme der nForce und Athlon 64 Boards ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Selbstverständlich sollte diese +12 Volt Schiene (mittlerweile dank ATX 2.0 2 Schienen) ausreichend dimensioniert sein und wenigstens 15 Ampere liefern können, je mehr desto besser...

2. Power Factor Correction (PFC):
"Power Factor Correction" oder kurz PFC ist ein in der EU für PC-Netzteile mittlerweile vorgeschriebener Standard, um die Stromaufnahme von Geräten für das Stromnetz weniger belastend auszulegen. Schaltnetzteile beziehen den Strom in Form kurzer Impulse, was dazu führt, daß die sinusförmige Netzspannung durch die Erzeugung harmonischer Oberwellen verzerrt wird. Insgesamt ist die komplexe Lastcharakteristik eines gewöhnlichen PC-Netzteils für das Stromnetz sehr ungünstig, da eine hohe Phasenverschiebung von Spannung und Strom sowie eine allgemein hohe Verzerrung der Wellenform auftritt. Je größer diese Phasenverschiebung ist, desto niedriger ist der "Power Factor" oder Leistungsfaktor eines Gerätes: Beträgt die Phasenverschiebung zwischen Spannung und Strom 90° ist der Leistungsfaktor 0 (0%, cos(90) = 0). Tritt hingegen keine Phasenverschiebung auf, d.h. sind Spannung und Strom perfekt synchron, ist der Leistungsfaktor 1 (100%, cos(0) = 1). Zu unterscheiden ist daher die sich aus der einfachen Rechnung Spannung*Stromstärke ergebende "Scheinleistung" sowie die den Phasenwinkel berücksichtigende "Wirkleistung": Stromstärke*Spannung*Leistungsfaktor. Der Leistungsfaktor beschreibt also zugleich das Verhältnis zwischen der an den Stromanschluß übertragenen "Wirkleistung" und der vom Verbraucher tatsächlich entnommenen "Scheinleistung" (Leistungsfaktor = Wirkleistung / Scheinleistung). Je weiter der Leistungsfaktor vom optimalen Wert 1 (100%) absinkt, desto höher ist die aus dem Stromnetz entnommene sogenannte "Blindleistung".
Passiv-PFC Systeme erreichen einen Leistungsfaktor von bis zu 0,8 durch Unterdrückung der harmonischen Oberwellen mittels eines relativ simplen, passiven Bausteins. Activ-PFC Systeme hingegen beziehen das Verhältnis zwischen der bestehenden Grundschwingung und den hinzugekommenen Oberwellen, den sogenannte Klirrfaktor, mittels einer integrierten Schaltung (IC) ein und regeln die Stromaufnahme gemäß dem Spannungsverlauf, als ob eine reine Widerstands-Last ohne Phasenverschiebung (d.h. Leistungsfaktor = 1) angeschlossen wäre. Active-PFC erreicht daher einen deutlich höheren Leistungsfaktor von über 95%. Zusätzlich ermöglicht die Schaltung eine einfachere Adaption an alle Stromnetze von 85 bis 265V.
Unser bevorzugtes Gerät, um den Wirkungsgrad in Zusammenarbeit mit einem Energy Monitor 3000 zu verifizieren, ist der grafische Leistungsmesser Peak Tech 2535. Mit diesem Gerät kann man sowohl Wirkleistung >Scheinleitung als auch Blindleistung und Leistungsfaktor ermitteln.
Allgemein handelt es sich bei PFC um eine Technologie, die der Verbesserung der allgemeinen Stromversorgung dienen soll, indem die komplexe Lastcharakteristik von Verbrauchern möglichst weit an jene einfacherer Geräte angepaßt wird.

3. Worin liegen die Neuerungen der ATX12V v2.0 bzw. 2.2 Norm?
Dies ist die modernste Spezifikation für Desktop Motherboards und Netzteilen, welche wesentliche Änderungen im Vergleich zum v1.3 Standard beeinhaltet:

- Die SATA Anschlüsse sind jetzt offiziell zertifiziert.
- Der Motherboard Hauptanschlussstecker wurde von 20 auf 24 Pins erweitert, um den Stromverbrauch auf dem PCI Express Bus besser verarbeiten zu können.
- Die neuen Spezifikationen fordern unter Volllast und typischer Last (50 Prozent) lediglich 70 Prozent Wirkungsgrad, bei geringer Belastung (bei unbelastetem Prozessor) sind sogar nur 60 Prozent gefordert. Als Empfehlungen nennt die Spezifikation 80 Prozent im typischen Lastfall, 75 Prozent unter Volllast und 68 Prozent bei geringer Belastung. Dazu der aktuelle ATX 2.2 Netzteil Design Guide.
Zu Thema Effizienz ist anzumerken, das sich wohl sehr wenig ändern wird, solange die überwiegende Mehrzahl der Käufer hauptsächlich auf Preis, Ausstattung und Leistung achtet und nicht bereit ist, für Energie-Effizienz mehr Geld zu bezahlen...
- Die 6 Pin Aux Stecker sind weggefallen.
- Die Schaltungstechnik wurde zu dualen 12V Ausgängen modernisiert, welches CPU und Peripheriegeräten größere Stabilität garantiert.
Zusätzlich wurde die +12V Ausgangsleistung insgesamt erhöht, um den Verbrauch des PCI Express Erweiterungsteckplatz auszugleichen.

4. Belüftung Lautstärke und Effizienz:
Zwar steht heute bereits auf beinahe jeder Netzteil-Verpackung werbewirksam "Silent", gut beraten ist man damit zwangsläufig allerdings noch nicht. Oft entpuppt sich, was beim Start noch erstaunlich leise klang bei entsprechender Belastung als störende Lärmquelle. Ursache dafür sind zumeist nicht nur die hochdrehenden, lastgesteuerten Lüfter, sondern oft auch ein von den überlasteten Spannungswandlern verursachtes Pfeifen oder Brummen, das nicht selten von heftigen Vibrationen begleitet wird.
Allgemein läßt sich im Hinblick auf Lautstärke und Belüftung bei Netzteilen folgendes attestieren:
Moderne ATX- Netzteile verfügen je nach Bauart und Qualität über eine Wirkungsgrad von rund 60-80%. Daraus ergibt sich, daß in Situationen, wo das Netzteil 150W Strom ans System liefert, im Gerät gleichzeitig gut 60Watt an Wärmeenergie entstehen, die abgeführt werden müssen um eine zu Instabilität führende Überhitzung zu vermeiden - ein nicht unbeträchtlicher Wert! Die meisten aktuellen Netzteile verfügen dafür entweder über eine Last-oder Temperatursteuerung (oder eine Kombination), d.h. die Drehzahl der Lüfter wird automatisch angepaßt - die Lautstärke steigt mit Last bzw. Temperatur. Alternativ gibt es Modelle mit manueller oder halbautomatischer Regelung. Hier ist jedoch Vorsicht geboten: Zu viel Lärmempfindlichkeit wird oft mit Überhitzung bezahlt. Wer also seine Hardware nicht riskieren oder dauernd zur Anpassung der Drehzahl hinter den Rechner krabbeln möchte, müßte diese zur Sicherheit entsprechend hoch einstellen und ist daher mit einem guten automatisch gesteuerten Netzteil bedeutend besser beraten.
Klar ist jedenfalls, daß z.B. Belüftungskonzepte, welche vorsehen, die vom System erhitzte Luft ausschließlich durch das Netzteil abzuführen, in doppelter Hinsicht problematisch sind: Erstens wird das Netzteil schlechter gekühlt, was unter Umständen wieder zu instabilen Spannungsschienen führen kann. Zweitens müssen die Lüfter des Netzteils schneller drehen, um das gleiche Maß an Kühlung zu erzielen und werden somit zu einem stärkeren Lärmfaktor. Es sei denn man dimensioniert den Netzteillüfter grundsätzlich so, daß ein Kompromiss möglich ist, z.B. durch einen volumenintensiven 120mm oder 140mm Lüfter.
Grundsätzlich sind darum Silentnetzteile die mit einem oder 2 langsam drehenden 80mm Lüfterm daher kommen, ob ihrer Kühlleistung sehr skeptisch zu beurteilen.




Die Montage:

Ein Netzteiltausch sollte auch den ungeübten Anwender vor keine größeren Probleme stellen, insofern schenken wir uns den detaillierten Ablauf, weisen aber auf wichtige Aspekte deutlich hin.
Die wichtigste Grundregel bei Bauarbeiten am eigenen Rechner ist, daß ihr alle Komponenten spannungsfrei macht.
Dazu müßt ihr als erstes das Netzteil ausschalten oder noch besser das Netzkabel abziehen.
Doch jetzt ist der Rechner noch nicht völlig spannungsfrei, da sich auf dem Mainboard und dem Netzteil noch geladene Kondensatoren befinden.
Diese Kondensatoren sollen im Betrieb Stromschwankungen ausgleichen.Normalerweise entladen sich die Bauteile von selbst, dies kann aber bis zu 10 Minuten dauern.
Wer hat aber schon so viel Zeit und möchte dies abwarten ? Mit einem kleinem Trick könnt ihr die Restelektrizität loswerden: Ihr müßt einfach noch einmal den Einschaltknopf drücken,nachdem ihr das Netzkabel entfernt habt.
Ihr werdet merken, daß die Lüfter nochmals kurz anlaufen und sofort wieder stillstehen.
Jetzt ist der Rechner garantiert spannungsfrei und das alte Netzteil kann problemlos gegen das Neue getauscht werden.

Vergeßt bitte nicht, euch vor den Arbeiten zu erden !




Der Test:

Nachdem wir unseren 12-stündigen Test abgeschlossen hatten (Prime95 und 3DMark2005 im Loop), konnten wir die Meßwerte unserer eingesetzten Testprogramme (AIDA32, Everest, SiSoftSandra, MBM) vergleichen und haben sie danach zur besseren Fehlerkorrektur gemittelt sowie mit den direkt gemessenen Multimeter-Werten verglichen, wobei die real gemessenen Werte natürlich eine größere Relevanz aufweisen, als ungenaue Software Resultate.
Die Effizienz haben wir mit Hilfe des Energy Monitor 3000 von Voltcraft gemessen und errechnet.


Die ATX V2.03 Spezifikation lässt folgende Grenzwerte zu :

Ausgang Toleranz Umin. UNom. Umax.
[%] Volt Volt Ampere
+12 V* 5 11,4 12,00 12,60
+5V 5 4,75 5,00 5,25
+3,3V 5 3,14 3,30 3,47
-5V 10 4,50 5,00 5,50
-12V 10 10,80 12,00 13,20
+5Vsb 5 4,75 5,00 5,25




Die Testwerte des Silverstone-Netzteil:


Richtspannung
+3.3V
+5V
+12V
niedrigster Wert
3,31V
4,99V
12,23V
höchster Wert
3,38V
5,07V
12,45V
durchschnittlicher Wert
3,35V
5,03V
12,34V





Was die Stabilität und schiere Leistung angeht, so gehört das Silverstone ST60F zum Besten, was derzeit auf dem Markt verfügbar ist.
Auf den ersten Blick mag die combined Power von 170 Watt für die 3,3 Volt und 5 Volt Schiene etwas knapp erscheinen, aber die Skeptiker können wir nachhaltig trösten, aktuelle Systeme belasten das Netzteil überwiegend auf den vorhandenen 12 Volt-Leitungen und dort sind enorme 504 Watt als kombinierte Leistung nun wirklich mehr als genug, zumal das Silverstone Netzteil über sage und schreibe 4 entsprechende 12V-Leitungen verfügt.
Das gilt übrigens auch für SLI-Systeme, die eine Minimalanforderung der beiden 12Volt-Leitungen von 20 Ampere pro Leitung verlangen. Wenn das nicht geliefert wird, darf man einerseits mit Problemen rechnen und andererseits wird das Netzteil natürlich auch nicht von Nvidia eine entsprechende SLI-Zertifizierung erhalten.
Dies hat auch Nvidia erkannt und dieses Netzteil bereits in seine SLI-Zertifizierungsliste aufgenommen:

Zertifizierungsliste


Die Eigenkühlung des Netzteils stellt sich ebenfalls hervoragend dar, denn auch unter Last konnten wir keine Temperaturen über 42°C messen, im Idle Modus 31°C bei 20°C Zimmertemperatur.
So schön die Eigenkühlung funktioniert und so gut dieses Netzteil auch den Abtransport der Abwärme aus dem PC-Gehäuse unterstützen kann, eines gefällt uns dabei überhaupt nicht: die Lautstärke, die dabei erzeugt wird...
Noch eine kleine Erklärung zur dBA Definition:
Menschen hören im allgemeinen bei 1000 Hz am Besten, der dBA-Wert nimmt Bezug darauf: ein Geräusch bei 18000 Hz nimmt man entsprechend schwächer war, als eines bei 1000 Hz, und der dBA-Wert ist entsprechend darauf umgerechnet.
36 dBA unter Last und 31 dBA im Idle Modus sind für unseren Geschmack einfach zu viel. Nun mag dies das Kundenklientel der Übertakter nicht stören, aber dieses Netzteil ist doch nicht nur für einen elitären Kundenkreis gedacht, die mit Kopfhörern vor dem Rechner hocken oder doch? das wäre unserer Meinung nach ein marketingtechnischer Fehler...
Bei 80% Last konnten wir eine Effizienz von 77% attestieren, ein guter Mittelwert. Dagegen stehen beinahe 9 Watt Stromverbrauch im Standbymodus, das ist eindeutig zu viel...



Die wichtigsten Leistungsdaten aller bisher von uns getesteten Netzteile im direkten Vergleich:

Netzteil Ø Spannungswerte Effizienz
Aerocool Turbine Power ATX 450W P5 3,35V 5,02V 12,19V 74%
Antec Neopower 480 Watt 3,32V 5,00V 12,06V 73%
Antec True Blue 480 Watt 3,32V 5,05V 12,18V 71%
Antec True Control 550 Watt 3,33V 5,06V 12,19V 73%
Antec True Power 430 Watt 3,33V 5,03V 12,18V 71%
be Quiet! Blackline PFC Serie 1.3 350 Watt 3,35V 5,03V 11,99V 70%
be quiet! Blackline BQT P5-470 Watt 3,33V 5,06V 12,09V 70%
be quiet! Dark Power BQT P6-520 Watt 3,30V 4,98V 12,07V 78%
Enermax Coolergiant EG 485AX 480 Watt 3,33V 5,10V 12,06V 69%
Enermax Coolergiant EG 565AX 530 Watt 3,35V 5,02V 12,03V 75%
Enermax Coolergiant EG 701AX-VH 600 Watt 3,31V 5,08V 12,19V 76%
Enermax Liberty ELT620 AWT 620 Watt 3,36V 5,09V 12,13V 79%
Etasis EFN-300 Fanless 300 Watt 3,31V 4,92V 11,95V 77%
NB-TSP Top350 P4 II 460 Watt 3,27V 4,89V 12,11V 71%
NoiseMagic AcBel NMT-2 F/2GL 400 Watt 3,29V 4,99V 12,06V 76%
NoiseMagic Enermax EG465AX-VE 460 Watt 3,26V 4,92V 12,11V 72%
NorthQ NQ-4775 400Watt 3,26V 4,92V 12,11V 62%
Revoltec Chromus II 400Watt 3,33V 4,81V 11,97V 77%
Seasonic S-12 600 Watt 3,34V 5.06V 12,14V 82%
Seasonic S-12 500 Watt NoiseMagic 3,29V 5.07V 12,05V 81%
Silverstone Strider Series ST60F 3,35V 5.03V 12,34V 77%
Tagan TG420-U02 i-Xeye 420 Watt 3,32V 5,01V 12,02V 75%
Tagan TG480-U01 480 Watt 3,39V 5,05V 12,05V 72%
Tagan TG480-U15 480 Watt Easycon 3,32V 5,01V 12,10V 75%
Tagan TG480-U22 480 Watt 2Force 3,34V 5,12V 12,13V 70%





Fazit:

Ausstattungsvielfalt und Power pur haben ihren Preis und so überrascht es wahrscheinlich niemanden, das etwa 144 € den Besitzer wechseln, um dieses Kraftpaket mit nach Hause zu nehmen.
Doch es gibt auch einige Punkte, die uns bei aller Leistungseuphorie nicht überzeugen konnten, darum noch einmal die wichtigsten Eckdaten dieses Tests in Kurzform:

Plus:
- Exzellente Verarbeitung.
- edle Optik.
- actives PFC.
- sehr umfangreiche Anschlußmöglichkeiten.
- gute Effizienz.
- sehr stabiler Betrieb und hohe Leistungsreserven.
- SLI-Zertifizierung.
- Kabelmanagement.

Minus:
- etwas hohe +12V Werte.
- hoher Preis (ca. 144,- €).
- zu hoher Standby-Stromverbrauch.
- Netzteiltiefe kann zu Problemen führen.
- zu lauter 120mm Lüfter.
- kein separat abgeschirmtes Kabel für AGP-Grafikkarten.
- mageres Handbuch.

Zu dem verbauten Lüfter gäbe es eine Reihe von Alternativen, wie z.B. den Yate Loon D12SL-12, der auch noch 47 CFM (79,9 m³/h) schaufelt, aber auf einem deutlich reduzierten Geräuschniveau und nur unwesentlich geringerer Kühlleistung...
Ansonsten ist das Silverstone ST60F ein fantastisches Netzteil, wenn auch sicherlich für viele User überdimensioniert. Diesen sei schnell geholfen, denn die Strider-Serie von Silverstone beginnt bereits bei moderaten 360 Watt.




Gesamtergebnis unseres Reviews:

Das Silverstone Strider Series ST60F Netzteil erhält den PC-Experience-Award in Silber !






Weiterführende Links:

Silverstone

Wir bedanken uns bei Silverstone Deutschland sehr herzlich für die Bereitstellung des Testexemplars und für den freundlichen Support.


euer PC-Experience.de Team

Cerberus



__________________
Unsere Suchfunktion , unsere Artikel und Workshops , unsere Forenregeln , Kein Support über E-Mail oder PN ! .
05.12.2005 01:40 Cerberus is offline Homepage of Cerberus Search for Posts by Cerberus Add Cerberus to your Buddy List
Tree Structure | Board Structure
Post New Thread Thread is closed
PC-Experience » Hardware Reviews : » Reviews : » Silverstone Strider Series ST60F Netzteil


Powered by Burning Board © 2001-2015 WoltLab GbR
Designed by PC-Experience.de, online seit 06.August 2002
Copyright © 2002 - 2016 PC-Experience.de