PC-Experience - IT-Portal für Reviews, Artikel, Windows Tipps und Problemlösungen -

PC-Experience
Registerdie Foren-RegelnForen-FAQsImpressum und Datenschutzunser Partner-BlogSearchKalenderMitgliederlisteunsere Downloadübersichtzu unseren ArtikelnTutorialsZur Startseitezur Forenübersicht



PC-Experience » Hardware Reviews : » Reviews : » Corsair Flash Voyager 1024MB USB-Stick » Hello Guest [Login|Register]
Last Post | First Unread Post Print Page | Recommend to a Friend | Add Thread to Favorites
Post New Thread Thread is closed
Go to the bottom of this page Corsair Flash Voyager 1024MB USB-Stick
Author
Post « Previous Thread | Next Thread »
Cerberus $posts[username] is a male
Chefredakteur


Registration Date: 23.07.2002
Posts: 11,603
Herkunft: Lübeck

Achtung Corsair Flash Voyager 1024MB USB-Stick Reply to this Post Post Reply with Quote Edit/Delete Posts Report Post to a Moderator       Go to the top of this page

Corsair Flash Voyager 1024MB USB-Stick










Einleitung:

USB-Sticks gehören mittlerweile schon beinahe zum Ausrüstungsstandard eines gut ausgestatteten Systems, erleichtern sie doch ein schnelles Backup und den Transport wichtiger Daten immens.
Zur Zeit gibt es USB-Sticks von den unterschiedlichsten Herstellern mit Größen bis zu 2GB. Das mit diesen handlichen Datenträgern gutes Geld verdient werden kann, hat inzwischen auch der letzte Hersteller verstanden, insofern verwundert es wenig, das die Angebotspalette sehr groß ist. Die Vorraussetzungen für einen Stick sind heutzutage von beinahe jedem PC-Nutzer erfüllt, denn über wenigstens USB 1.1 verfügt seit einigen Jahren jedes ausgelieferte Mainboard.
Wer sich die Frage nach dem richtigen Stick stellt, der sollte seine Systemgegebenheiten berücksichtigen, denn es existieren sowohl USB 1.1 wie auch USB 2.0 Sticks, wobei die Geschwindigkeitsunterschiede der beiden Standards doch erheblich sind. USB 1.1 überträgt Daten mit maximal 12 Mbit/s, USB 2.0 hingegen schafft 480 Mbit/s. In der Praxis wird der Wert von USB 2.0 natürlich nicht erreicht, weil schon der Datenaufwand für die USB-2.0-Verwaltung ("Overhead") seinen Tribut von der Transfer-Bandbreite fordert, dazu aber später mehr...
Da die Preise für beide Standards in etwa identisch sind, liegt der Griff zu einem USB 2.0 Stick nahe, um so auch aktuell gerüstet zu sein.
In unserem Review befassen wir uns mit dem neuesten Produkt aus dem Hause Corsair, bekannt für Qualität und viel Erfahrung auf dem Speichersektor, viel Spaß beim Lesen...




Lieferumfang:

Zum Vergrößern bitte die Bilder anklicken !
bitte klicken


- Corsair Flash Voyager 1024 MB.
- Treiber-und Utility-CD.
- USB 2.0 Verbindungskabel.
- Trageband.





Die technischen Daten:

- Plug & Play functionality in Windows® XP, 2000, ME, Linux 2.4 and later, Mac OS 9, X and later.
- Supports sustained read spead of 19MB/sec.
- Supports sustained write speed of 13MB/sec .
- 10 Jahre Garantie.





Der Testrechner:

CPU
Intel Northwood P4 3.4 GHZ
Mainboard
Asus P4C 800-E Deluxe Rev. 2.0
Grafikkarte
Galaxy Glacier Geforce 6800GT
Soundkarte
Soundblaster Audigy 2 ZS
CPU-Kühler
Thermalright XP-120
Arbeitsspeicher
2x 512 MB Corsair XMS 3200 Twinx XL
Festplatten System 1
2x Samsung 1614C (7200 U/min, S-ATA) RAID-0
Festplatten System 2
2x Western Digital WD740 (10000 U/min, S-ATA) RAID-0
DVD-Brenner
Plextor PX-712A
CDRW-Brenner
LG 8526B
DVD-ROM
Toshiba M-1912
Gehäuse
Lian-Li PC 73-SL
Netzteil
Enermax Coolergiant EG565AX-VH 535 Watt
Betriebssystem
Windows XP Prof. SP 2
Zubehör
6x Papst 8412 N/2GMLE mit Noisemagic Lüftersteuerung




Verarbeitung und erster Eindruck:

Zum Vergrößern bitte die Bilder anklicken !
bitte klicken bitte klicken bitte klicken bitte klicken

Corsair hat sich sehr viel Aufwand bei der so wichtigen Verarbeitung des Stickgehäuses betrieben und zusätzlich eine Gummiisolation spendiert, die vor Spritzwasser schützt und grobmotorischen Umgang verzeiht.
Durch die schlanke Bauform kommt man sich beim Einstecken in Frontanschlüsse von PC-Gehäusen mit anderen Sticks nicht in die Quere, auch hier wurde mitgedacht.
Die blau leuchtende Betriebs-LED signalisiert deutlich laufende Datentransfers und ist gerade auch in abgedunkelten Räumen nicht zu übersehen.




Der Test:

Für unseren Test haben wir größere Dateien unserer Systempartition auf den Stick transferiert und dabei die aktuellen Übertragungsraten per Hand gestoppt und mit den üblichen Bechmarkprogrammen verglichen. Da sich unsere Meßergebnisse ausnahmsweise mal mit den Synthetischen Benchmarks deckten, haben wir uns auf die Screens der Programme beschränkt:

Zum Vergrößern bitte die Bilder anklicken !
bitte klicken bitte klicken


Die Werte sind ausgezeichnet und spiegeln den hohen Standard der laufenden Corsair Produktion wieder, zeigen aber auch deutlich das die theoretischen Übertragungswerte von USB 2.0 wirklich nur Theorie sind. Trotz allem ist dies der mit Abstand schnellste USB-Stick, den wir je in unserem System zur Verfügung hatten.
Diese Zuwachsraten beim Dateitransfer im Vergleich zu anderen Sticks erreicht Corsair durch das Parallelschalten der integrierten Speicherchips. Ohne diesen Trick bremsen die verbauten Flashbausteine den Datentransfer erheblich aus, leider haben das noch nicht alle Hersteller verstanden.




FAQ's zum Thema USB-Stick:

Da wir im Zusammenhang mit dieser Thematik immer wieder einiges Fragen zu Umgang mit den Sticks erhalten, haben wir die wichtigsten Fragen ->Antworten einmal kurz gelistet:

1. Wie kann ich vom USB-Stick booten?
Im Fall des Corsair Voyager ist dies sehr einfach, denn das dafür zuständige Utility wird ab Werk mitgeliefert:


Grundsätzlich muß euer Mainboard aber diese Bootfunktion auch unterstützen, sonst nützt das beste Utility nichts. Wenn dem nicht so ist, kann eventuell ein Bios Update hilfreich sein.
Nach Tests der Zeitschrift PC Welt kann man auch von manchem Memory-Stick booten, dessen Hersteller das Gegenteil behauptet, so geht man entsprechenden Mängelrügen aus dem Weg, da hilft nur ausprobieren

Grundsätzlich funktioniert es ohne Utility so:
- Diskette ins Laufwerk einsetzen. Achtung, der Inhalt geht anschließend verloren! - Im Explorer das Kontextmenü für das Diskettenlaufwerk öffnen ->Rechtklick ->"Formatieren", "MS-DOS-Startdiskette erstellen", "Starten".
- Bootsektor mit MKBT auslesen (im DOS-Fenster: mkbt -c a: bootsect.bin). - Memory-Stick formatieren - dazu verwendet ihr am besten das hoffentlich vorhandene Programm des Stickherstellers. Unter Windows 2000 oder XP funktioniert dies auch über einen Rechtklick auf den Stick im Arbeitsplatz.



- Bootsektor auf den USB-Stick kopieren: mkbt -x bootsect.bin I: (I: durch den Laufwerksbuchstaben des USB-Stick ersetzen und Fehlermeldung wegen des Filesystem ignorieren.)
- Alle Dateien der Bootdiskette auf den USB-Stick kopieren.
- fertig


2. Brauche ich spezielle Treiber für den USB-Stick?
Unter Windows 2000 oder XP jedenfalls nicht, hier werden die Sticks per Plug&Play als Wechselmedien erkannt. Um Problemen aus dem Weg zu gehen sollten aber aktuelle Servicepacks und Updates installiert sein! Für Windows 9x liefern die Hersteller wie auch im Falle von Corsair entsprechende Treiber in der Regel gleich mit.


3. Kann ich die Daten auf dem Stick verschlüsseln?
Unter Windows XP ist dies über die EFS Verschlüsselung mit Bordmitteln problemlos möglich: Link zum Microsoft-Artikel.
Da EFS unter Windows 2000 einige Schwachstellen aufweist, ist diese Methode dort nicht zu empfehlen, hier empfehlen wir wie für alle anderen Systeme z.B. EasyCrypto Deluxe .


4. Kann ich die Daten auf dem Stick auch sicher löschen?
Auch dieser sehr wichtige Sicherheitsaspekt läßt sich mit dem hervorragenden Tool von O&O Software realisieren: O&O SafeErase V2.0 - Daten professionell löschen Teil II - , das selbstverständlich auch eure sensiblen Dateien auf dem Stick sicher löscht.


5. Kann ich die Daten auf dem Stick bei Problemen noch retten?
Sofern ihr sie nicht mit Safeerase gelöscht habt auf jeden Fall, dafür kommen die Programme aus unserem entsprechenden Artikel in Betracht: Diagnosetools, Freischaltung der Transfermodi und Datenrettung


Eine Anmerkung noch zu einem neuen Tool von Microsoft:
Mit dem USB Flash Drive Manager ist es möglich, den eigenen USB-Stick mit erweiterten Funktionen zu verwalten. So kann man mit Hilfe dieses Managers Backups duchführen, automatisch Daten synchronisieren oder aber auch wichtige Konfigurationen sichern oder auf andere PCs mit einem solchen Wechseldatenträger übertragen.

Microsoft USB Flash Drive Manager





Fazit:

Corsair hat die vernichtenden Tests der PC-Welt vor einiger Zeit gelesen, denn der Flash Voyager Stick ist CE-zertifiziert und scheinbar resistent gegen Datenverlust, denn nach 4 Wochen nicht gerade schonenden Tests konnten wir keinen Datenverlust verbuchen.
Der Corsair Flash Voyager USB Stick ist der mit Abstand beste USB Stick, den wir bisher in die Finger bekommen haben und das wirklich in jeder Beziehung, er ist schnell ->robust und vor allem zuverlässig. Der aktuelle Marktpreis von ca. 60€ für die 1024MB Variante reist auch kein unüberschaubares Loch in die Geldbörse, das Preis-Leistungsverhältnis ist mehr als angemessen, denn die 10-jährige Garantiezeit sollte man dabei auch ins Kalkül ziehen, kurzum ein fabelhafter USB-Stick zu einem fairen Preis.




Gesamtergebnis unseres Review:

Der Corsair Flash Voyager USB Stick erhält den PC-Experience-Award in Gold !






Weiterführende Links:

Corsair

Angebot im Amazon Partnershop


euer PC-Experience.de Team

Cerberus


__________________
Unsere Suchfunktion , unsere Artikel und Workshops , unsere Forenregeln , Kein Support über E-Mail oder PN ! .
07.04.2005 17:38 Cerberus is offline Homepage of Cerberus Search for Posts by Cerberus Add Cerberus to your Buddy List
Tree Structure | Board Structure
Post New Thread Thread is closed
PC-Experience » Hardware Reviews : » Reviews : » Corsair Flash Voyager 1024MB USB-Stick


Powered by Burning Board © 2001-2015 WoltLab GbR
Designed by PC-Experience.de, online seit 06.August 2002
Copyright © 2002 - 2016 PC-Experience.de