PC-Experience (https://www.pc-experience.de/wbb2/index.php)
- Artikel und Workshops: (https://www.pc-experience.de/wbb2/board.php?boardid=60)
-- Windows NT, 2000, XP, Tipps und Tricks: (https://www.pc-experience.de/wbb2/board.php?boardid=20)
--- Windows 2000: E/A Steuerinformation von NBT-Gerät kann nicht gelesen werden! (https://www.pc-experience.de/wbb2/thread.php?threadid=7552)


Posted by $posts[username] on 14.03.2004 at03:46:

Achtung Windows 2000: E/A Steuerinformation von NBT-Gerät kann nicht gelesen werden!

So oder ähnlich kann eine Fehlermeldung aus der Ereignisanzeige von Windows 2000 lauten






Woher stammt nun diese Meldung und wie kommt sie zustande?

Dieser Fehler wird auch als PERFCTRS-Fehler bezeichnet und entsteht häufig, wenn keine Netzwerkkarte installiert ist oder aber eine vorhandene nicht korrekt erkannt wird.

Dann erscheint diese Meldung:

E/A-Steuerinformation von NBT-Gerät kann nicht gelesen werden. Quelle: perfctrs



Abhilfe:


Zunnächst einmal laden wir uns aus dem Windows 2000 Ressourcen Kit das Tool EXCTRLST.EXE herunter und entpacken es auf das betroffene System.
Anschließend rufen wir das Tool auf und scrollen bis zum Eintrag TCPIP Perfctrs.dll , den wir markieren.





Schlußendlich entfernen wir den Haken bei Performance counters enabled , beenden das Programm und starten den Rechner neu.
Zunnächst einmal stellen wir erleichtert fest, daß die Fehlermeldung aus der Ereignisanzeige verschwunden ist, dafür steckt sie jetzt in einer Protokolldatei, nämlich WMIADAP.LOG und die sammelt die Meldung fleißig bei jedem Neustart mit auf.

Somit kommen wir zum letzten Schritt diese Meldung zu eliminieren, dafür benötigen wir den Microsoft Loopback Adapter, einer lediglich simulierten Netzwerkkarte.
Dazu gehen wir folgendermaßen vor:

Systemsteuerung, Hardware, Gerät hinzufügen -> Neues Gerät hinzufügen ->Nein, Hardkomponente selbst auswählen ->Netzwerkadapter, Hersteller: Microsoft, Netzwerkadapter: Microsoft Loopbackadapter

Dann auf Weiter klicken und Installation abschliessen. Ein Neustart ist dann normalerweise nicht nötig.
Allerdings wird nach dem nächsten Neustart der Spuk endgültig vorbei sein und auch nichts mehr an geheimen Stellen des Systems protokolliert.



Wallace


LANG_GLOBAL_COPYRIGHT