5. Lautstärke (Schalldruck, gesamtes System):

 

der Schalldruck

 

AMD hat auf seinen Hawaii XT Referenz-Grafikkarten Layouts ohne Not viel Potentail verschenkt, insbesondere die Kühlleistung und Lautstärke unter Last sind so einer Grafikkarte kaum würdig. Da macht es Nvidia mit den aktuellen GTX 770/780 und Titan Karten eindeutig besser, wenn auch bei weitem noch nicht optimal. Sapphire greift da schon zu anderen Kalibern, vergibt für die R9 290X aber leider das mögliche Potential des Vapor-X Kühlers, denn die Lüftersteuerung ist wie schon in früheren Modellen eindeutig zu agressiv eingestellt. Der Kühler besitzt wesentlich mehr Potential, als die Sapphire Ingenieure ihm zutrauen, insofern liegt hier noch einiges an Geräuschreduktion brach, was aber schnell und problemlos über den MSI Afterburner korrigiert werden kann, ohne das die Karte überhitzt. Wie gesagt, das Potentiel dafür wäre vorhanden, aber Sapphire hat diesen letzten Schritt wahrscheinlich doch der Grafikkartensicherheit geopfert, aus gewährleistungstechnischen Gründen zumindest nachvollziehbar.
Nahezu perfekt wäre unsere Nachrüstung durch den RaiJintek Morpheus Kühler, der zusammen mit adäquaten Lüftern nicht nur das verfügbare Potential der Sapphire nutzt, sondern erstaunliches bei der Kühlung vollbringt und das bei einer nahezu nicht herauszuhörenden Geräuschkulisse durch die Symbiose mit den überragenden Lüftern von Noiseblocker. Wem das nicht genügen sollte, der kann die Lüfter selbstverständlich nach Gusto selbst wählen und somit noch bessere Resultate erzielen, zumindest was die Kühlleistung betrifft.